Schlagwort-Archiv: Bachelor BWL

Fraenzi

Volkswirtschaft: Integration von Nachhaltigkeit und Verantwortung an der Universität St.Gallen

Wenn wir keinen Planeten mehr haben, geht es der Wirtschaft nicht gut.“ (Al Gore)

Die Worte des ehemaligen Vizepräsidenten der USA und Friedensnobelpreisträgers 2007 widerspiegeln die soziale Verantwortung von Universitäten für Umweltpolitik und damit für die nachhaltige Existenz unseres Planeten. Genau deswegen wird an der Wirtschaftsuniversität in St. Gallen das Ziel verfolgt, das Konzept der „Nachhaltigkeit und Verantwortung“ ab Herbstsemester 2014 in das bestehende Curriculum des Bachelors BWL zu aufnehmen.
Patrizia Kühner hat bereits von der Überarbeitung der Veranstaltung „Marketing“ bei Prof. Dr. Torsten Tomczak berichtet. Im Rahmen meiner Bachelorarbeit übernehme ich die Integration in die Pflichtveranstaltungen Mikroökonomik II bei Prof. Dr. Stefan Bühler und in Makroökonomik II bei Prof. Dr. Winfried Königer.

Mittels Literaturrecherche (vorwiegend Artikel aus Journals für ‚economic education‘) sowie Interviews und Gesprächen mit den verantwortlichen Professoren/-innen, Übungsleitern/-innen und betroffenen Studierenden, aber auch mit einer Dozierenden aus Australien habe ich die bisherigen Vorlesungen redigiert und sowohl inhaltliche als auch methodische Ideen gesammelt. Letztere können beispielsweise Case Studies, Diskussionen oder Classroom Games darstellen. Diese allgemeinen Vorschläge werden dann – je nach Auswahl – in Kooperation mit den Verantwortlichen der Veranstaltungen konkret ausgearbeitet.

Das Team des SD-Programms hat das Ziel, die Studierenden zum kritischen und engagierten Denken anzuregen, anstatt zu moralisieren. Darum wird – besonders auch im volkswirtschaftlichen Teil – ein verstärkter Fokus auf die didaktische Dimension gelegt: Durch die Förderung von kritischem Denken, interdisziplinärem Problemlösen und individueller Verantwortlichkeit, soll das (inhaltliche) Konzept der „Verantwortung und Nachhaltigkeit“ auch tatsächlich nachhaltig in Lehren und Lernen implementiert werden. Zum einen wird dadurch eine Übersättigung der Thematik Nachhaltigkeit vermieden. Desweiteren ist eine hinterfragende und vernetzte Denkweise effektiver und beständiger als bloss auswendig gelernte, inhaltliche Aspekte. Und zuletzt können dadurch und in Kombination mit Wissen und Informationen fundiert (neue) Meinungen gebildet und Einstellungen schliesslich geändert werden.

Obwohl man mit dieser Neuerung nicht überall offene Türen einrennt, bin ich – wie Günter Paal – der Meinung, dass „Nachhaltigkeit eine elegante, vielleicht sogar die einzige Methode ist, zu gewährleisten, dass die Menschheit im Spiel bleibt“ und die Universität St. Gallen somit mit diesem Projekt soziale Verantwortung übernimmt und die Gesellschaft stärkt, sodass es unserem Planeten noch lange gut geht.

Gerne berichte ich zu einem späteren Zeitpunkt über detaillierte Vorschläge und Resultate der Integration von Nachhaltigkeit und Verantwortung in die volkswirtschaftlichen Fächer Mikroökonomik II und Makroökonomik II.

 

 

Global Learning Value Rubric

passfoto_brahm_mini

Die Inspiration zu diesem Blog-Beitrag stammt von “Tomorrow’s Next Professor“, einem für heutige Zeiten fast antiquiert anmutenden Newsletter. Ins Leben gerufen wurde Tomorrow’s Next Professor von Rick Reis, einem „part time consulting professor“ an der Standford University.

In einem der letzten Newsletter standen „the challenges related to defining, mapping, implementing, and assessing global learning outcomes“ im Zentrum. Basis dafür war ein Beitrag der Association of American Colleges and Universities (AAC&U) (2013) unter dem Titel „Developing a Global Learning Rubric: Strengthening Teaching and Improving Learning“ (Autoren: Chad Anderson and David Blair).

Die Global Learning Rubric kann als Ergebnis eines Prozesses bezeichnet werden, der sich insbesondere mit den folgenden Fragen beschäftigte:

  • What is global learning, and how can our institution build consensus around it?
  • What are the outcomes of global learning, and what knowledge, skills, and capacities are needed to ensure that students achieve those outcomes?
  • Is our institution effectively infusing global learning into the curriculum and cocurriculum?
  • Are our students successfully acquiring the aforementioned knowledge, skills, and capacities?

Als Ziel von “global learning” wird ausgewiesen, dass allgemeine Curricula mit den Erwartungen einhergehen sollten, sozial verantwortliche und global denkende Führungskräfte zu entwickeln. Da dieses Ziel in ähnlicher Ausprägung auch in der Vision der Universität St. Gallen verankert ist, scheint der Ansatzpunkt, dazu eine Rubric zu entwickeln, auch für unsere Arbeit spannend. Die Rubric soll dazu beitragen, dass der Austausch über global learning an den Universitäten verstärkt wird und dass letztlich sowohl Lehrenden als auch Administration das zugrundeliegende Ziel unterstützen.

Mit einem umfassenden Prozess im Rahmen des Projekts „Valid Assessment of Learning in Undergraduate Education (VALUE)“ (auch Morgaine, 2010) wurden 6 Dimensionen des globalen Lernens formuliert:

  1. Global Self-Awareness
  2. Perspective Taking
  3. Cultural Diversity
  4. Personal and Social Responsibility
  5. Understanding Global Systems
  6. Applying Knowledge to Contemporary Global Contexts

Für jede Dimensionen gibt es vier Operationalisierungen, wie die folgende Abbildung zeigt.

global-learning-rubric

Bildquelle: Anderson & Blair (2013)

Die Rubric wurde in einem umfassenden Prozess daraufhin getestet, ob sie sich auf studentische Arbeiten anwenden lässt. Nichtsdestotrotz sollte bei Anwendung in einem spezifischen Studienprogramm zunächst ein individueller Kalibrierungsprozess mit einer Vielzahl von Beteiligten eines Studienprogramms durchlaufen werden. Diese Diskussion kann dann auch die probeweise Bewertung von studentischen Arbeiten enthalten, um zu sehen, inwieweit die Rubric auf für das eigene Studienprogramm einsetzbar ist. Dabei liegt der Fokus klar auf Kursen mit dem Ziel des „global learning“.

Für unser Projekt zur Integration von Sustainable Development im Bachelor BWL kann die Rubric interessante Reflexionsimpulse bieten. Auch wenn in diesem Projekt gerade die Integration dieser Inhalte in bestehende Veranstaltungen im Vordergrund steht, ist nichtsdestotrotz darüber nachzudenken, inwieweit die Bewertungskriterien für die bestehenden Kurse erweitert werden müssen.

Quellen:

Anderson, C. & Blair, D. (2013). Developing a Global Learning Rubric: Strengthening Teaching and Improving Learning. Diversity & Democracy, 16(3), online available at http://www.aacu.org/diversitydemocracy/vol16no3/anderson_blair.cfm (2013-10-24).

Morgaine, W. (2010). Developing Rubrics: Lessons Learned. In Rhodes, T. L. (Hrsg.). „Assessing Outcomes and Improving Achievement: Tips and Tools for Using Rubrics„. Washington, DC: Association of American Colleges and Universities.