Kategorie-Archiv: Tagung

PortraitStreamer

Review of the Sustainable University Day 2016

On April 21, 2016, I participated in the third Sustainable University Day. This time, it took place at the University of Lausanne. Its topic was about “knowledge of limits and limitations of knowledge: dealing with the earth’s limited life-sustaining capacity”.

The day was framed by the following two keynotes framing the topic of the day:

The Professor of climatology and environmental sciences and IPCC-member Jean-Pascal van Ypersele gave a brief summary about current events and milestones in climate change and climate politics over the last centuries. According to the latest IPPC report, he pointed out very clearly the fact that we KNOW about the resource limits as well as about humans‘ influence as the cause of climate change and that we have the means to change something.

Jørgen Randers, Professor of climate strategy at the Norwegian Business School and co-author of “The LIMITS to Growth“, presented a forecast of the economic development until the year 2052. In his opinion, this forecast should be the starting point for universities in order to create a picture and measurements for change.

SUD_2016The other program parts, which I participated in, can be summarized with the help of a similar formulation of the main topic: What we know and what we don’t know with regard to change management at universities in order to deal with limited resources.

In the Workshop conducted by Clemens Mader, Sofia Getzin Linde Warland and Ruth Förster, barriers and opportunities of change agents in Higher Education were discussed. We identified four fields (education for sustainability & pedagogy, awareness & engagement of stakeholders, policy change, critical thinking) and elaborated on them with the help of Geoffrey Scott’s characteristics of good leaders: Listen-Link-Leverage-Lead. It was obvious that several stakeholders have to be included in a change process and that each of them can be a change agent for Sustainable Development (SD) in Higher Education: The deans as well as students or even parents or stakeholders outside the university context.

Especially in the animated student project exhibition, students‘ engagement in sustainability and their perspectives were highlighted: All presented projects were united in the presentation of the “Positionspapier Nachhaltigkeit an Schweizer Hochschulen” published by the VSS and the VSN. In this position paper, the aims of the integration of SD at universities are summarized and mirror students‘ needs and demands.

In addtion to the students‘ point of view, expectations of industries, NGOs, politics and universities were contrasted in the panel discussion in the afternoon. The UN Sustainable Development Goals were used as reference point. In order to decrease the limits of knowledge, one idea is remarkable in my opinion: The discussion about Sustainable Development is desired to become more “public”. This means that research results should be made accessible to the public on the one hand. On the other hand, insights from the field should be transferred into the university context (see also the idea of inter- and transdisciplinarity, e.g. in our blog post). One project which could fulfil this mentioned demand was presented by Hannes Weigt in the morning: the “Swiss platform for sustainable development research”.

The main message of the day for me was the following: We all can contribute to change BECAUSE we already know enough about the limits as well as about opportunities to change. ALTHOUGH there are still limitations of knowledge about future development and about how to make the change possible, it is important to start NOW, not just to talk about and demand it!

taiga_passfoto_2014

„Teaching Day“ – Tag der Lehre – at the University of St. Gallen

Last week, the ‘Teaching Day’ took place at the University of St. Gallen. Dr. Kurt Fendt, Director of the Hyper Studio at the MIT contributed the keynote. His key message emphasized that when thinking about teaching, lecturers should start from the learning experience. This also includes a balance between scholarship and storytelling in order to engage students. In the light of the digital transformation, communities of students and faculty are the value that keeps education on the campus. Furthermore, Dr. Fendt reflected on the porous boundaries between classroom and life. Students learn not only in the classroom but above all outside the classroom, for instance, in first-year seminars, collaborative assignments, service learning, when studying abroad.

Based on three examples, the integration of digital technologies into learning processes and their value added were introduced.

  • students as editors (annotation studio)
  • students as ethnographers (Berliner sehen)
  • students as makers (Digital Humanities Class)

In this blog post, I will summarize the first idea. The annotation studio makes it possible to have side notes and questions to different text material. It is based on the rich tradition of annotating in the humanities. The pedagogical goals for the online annotation process are:

  • increasing awareness of fluid process of reading, writing, borrowing and revision (John Bryant)
  • engaging students as ‘editors’ (Wyn Kelley)
  • developing traditional humanistic skills
  • allowing students to practice ‘scholarly principles’.

The annotation process takes place in a protected environment where students feel safe. The students’ feedback is very positive as above all, group annotation processes are made easier.

The annotation tool and the underlying processes looked interesting and are worth exploring. In the end, Dr. Fendt emphasized that every tool should provide added value for the students and thus contribute to the learning goals and to student engagement.

PortraitStreamer

Learning about experiences in interdisciplinary, transdisciplinary and design-thinking teaching

On 17th February my colleague Luci Gommers and I participated in the teaching workshop „Sharing experiences in interdisciplinary, transdisciplinary and design-thinking teaching“ at the ETH Zürich. At the beginning, Prof. Dr. Stauffacher and Dr. Christan Pohl from the USYS td LAB presented their understanding of relevant terminologies (see figure):

transdisciplinary research

In focus is the interaction of science and society in order to foster institutional and individual responsibility for the problems of society. Thus, the methods have to bridge the field of science and real-world problems. This idea is also the basis of our projects of integrating sustainability and responsibility in a business curriculum. So it was interesting to get to know similar ideas, even though research at the ETH is in most cases situated in the field of natural sciences.

In the presentations in the morning the experts presented their research on the topics as well as questions for the following Workshops.

  • BinBin J. Pearce is an expert in design thinking. In her workshop we had to use design thinking as a tool to foster teaching challenges. We focused on the first steps (understand the problem and define the problem). For the other steps (brainstorm solutions, prototyping solution and testing solution) wasn´t enough time. The idea of these steps reminded us of ideas of problem-oriented learning as one principle to foster responsibility.
  • In her workshop Prof. Dr. Linda Neuhauser gave us a brief theoretical introduction in design research. After, we did an exercise to show an example of a tool to foster participatory designing an intervention. Everybody got a bunch of post-its and wrote down their ideas to solve a specific problem. After, the ideas got bundled and combined. The target was to bring together different stakeholders with their different perspectives. The tool helps to let creativity flow and open up the minds, without discussing limitations directly.
  • Luis González Fuenzalida presented his internship program for engineers in Chile. He used a specific way of the back-casting method for the preparation of the students. The systematization of the insights from the field in a specific way can be used to proceed a construction of a target path. In the workshop he wanted to focus the interesting question how to bring practical problems into field of scientific Research.
  • Karen Fortuin introduced us to the complex problems environmental scientist and practitioners face nowadays and the demand for inter- and transdisciplinary problem solving. She wrote her dissertation about ‚Heuristic principles to teach and learn boundary crossing skills in environmental science education’. She emphasized the need for boundary crossing skills. In her workshop we discussed this principles and the possibilities and impediments to implement them in higher educational practices.
  • Dr. Michael Stauffacher presented a concrete project of the ETH: Students discover and develop solution problems for the waste problem on the Seychelles. With his presentation he wanted to discuss challenges and benefits of teaching abroad in the context of transdisciplinary Research.

Now, we are interested in your experience with inter- and transdisciplinary teaching and learning methods, their possibilities and impediments and would kindly invite you to share them with us in our blog!

Kurztagung „Prüfungen auf dem Prüfstand“ an der PHZH

Bild_neu

Am 14. Januar 2016 fand an der Pädagogischen Hochschule Zürich eine Tagung mit Fokus auf Prüfungen und Assessments im Hochschulbereich statt.

Nach der Begrüssung und Einführung von den Veranstalterinnen Dr. Franziska Zellweger (PH Zürich) und Lydia Rufer (Universität Bern – ZUW) folgte ein Inputreferat von Dr. Roland Tormey (ETH Lausanne) zum Thema „Assessment in Higher Education from different Perspectives“. Dieser Beitrag sensibilisierte die Teilnehmenden in Bezug auf die Fragen, worauf es bei Prüfungen ankommt, von welchen Prüfungsformen die Studierenden am meisten profitieren können und wie Lehre (hinsichtlich Assessment) mit neuen technologischen Tools wie z.B. Klicker gut verbunden werden kann.

Insbesondere zwei Punkte konnte ich mir von diesem Vortrag mitnehmen: 1) Studierende profitieren am stärksten von Feedback, um die eigenen Stärken und Schwächen erkennen und sich dadurch weiterentwickeln zu können. Gibt man hierbei allerdings zusätzlich Noten bekannt, wirkt sich dies eher hinderlich für das Feedback aus – warum? Weil die Studierenden es (leider) gewohnt sind, sich an Noten zu orientieren. Erhalten sie zum Beispiel eine gute Note, wird das Feedback sehr wahrscheinlich nicht mehr angesehen. 2) Durch das Einbinden von indirektem Feedback während der Lehrveranstaltung kann ein Bewusstsein für die Prüfungsform der Lehrveranstaltung geschaffen werden. Dadurch können die Studierenden besser einschätzen, was auf sie zukommen wird. Des Weiteren können sie sich selbst besser einordnen und Entwicklungs- oder Lernbedarf leichter erkennen. Um diese Art von Feedback in der Lehrveranstaltung einzubringen, können sogenannte Klicker eingesetzt werden. Diese ermöglichen nicht nur den Lehrenden Fragen im Plenum an die Studierenden zu stellen, um zu sehen, ob Inhalte verstanden wurden, sondern auch den Studierenden anonym und ohne Angst vor Misserfolg ihre Antwort mitzuteilen und gleichzeitig Feedback auf ihr eigenes Lernen zu erhalten.

Anschliessend habe ich den Workshop „Leistungsnachweis konkret- Assessmentklinik“ besucht. Dieser wurde von verschiedenen Expert/innen begleitet und von Lydia Rufer (Universität Bern – ZUW) moderiert. Für jedes Prüfungsformat gab es ein Tisch mit einem Experten oder einer Expertin. Da man sich selbst seinen Prüfungsschwerpunkt aussuchen konnte, entschied ich mich für Projekte und praktische Prüfung, da ich mit diesem Bereich bisher am wenigsten Erfahrung habe. In einer Gruppe von fünf Personen und Moderation durch Sabrina Strazny (Universität Bern – ZUW) konnten persönliche Erfahrungen, aktuelle Fragen und Probleme wie auch zukünftige Vorhaben angesprochen und diskutiert werden. So kam ein spannender Austausch unterschiedlicher Hochschulen zustande, von welchem sicher jeder von uns etwas mitnehmen konnte. Die dadurch entstandene Take-Home-Message war, dass die Prüfung nie unabhängig von Ressourcen und Lehr-/Lernzielen angesehen werden kann.

Das Thema „Prüfungen“ ist also durchaus komplex und steht im Zwiespalt Leistungsökonomisierung und individueller Entwicklung, immer in Verbindung mit vorhandenen Ressourcen und dies auf universitärer, studienprogrammbezogener wie auch lehrveranstaltungsbezogener Ebene.

taiga_passfoto_2014

Innovative Teaching and Learning Methods for ESD

On December 9, 2015 my colleague Nina Scheffler and I participated in a workshop on Innovative teaching and learning methods for Education for Sustainable Development (ESD). The workshop was organized as a synergy event for the sd-universities. (We reported on our projects regarding sustainable development earlier). About 30 people from across Switzerland participated in the workshop.

In the beginning, the participants warmed up with a short discussion about the sustainability goals that we would like to reach with university education. Manifold objectives were identified, e.g. understand what sustainability is about; empower students to implement sustainability – as Change agents in professional fields, understand complex relations, go beyond your own discipline, critical thinking. Next to students who are usually the target groups, it was also discussed that faculty and organizations need to change in order to integrate sustainability into our universities.

Ruth Förster and Sandra Wilhelm (from the saguf-network on Bildung für Nachhaltige Entwicklung) gave an input on both ‚Constructive Alignment‘ and ‚The Tree of Science’ which can both be used to design courses or study programmes. The Tree of Science (Berlinger et al., 2006; Biggs & Tang, 2011) consists of several levels:

  • Meta-theory: proposed view on the world (systemic, constructivist)
  • Basic theory: competence orientation
  • Educational goals: Who should be empowered to do what? Based on Wiek et al. (2011), change agents, problem solvers, transition managers… could be distinguished
  • Models: competence models
  • Praxeology: didactical principles, learning activities, methods

Eight presentation from six Swiss universities on innovative teaching methods which are used at different Swiss universities formed the main part of the day. For this blog post, I will present only one method in detail in order to do the presentation justice. For the other presentations, I refer to the websites below.

Martin Schlaepfer of the University of Geneva introduced an example of the flipped-classroom approach. Instead of merely discussing an interesting journal article in class (which often leads to insubstantial discussions because students are not prepared), he used the flipped classroom concept where students participate in lectures at home (e.g. through videos or readings), aiming at deeper learning via activities in class. In his design, he assigned students to read a paper in preparation of the next class then they took a quiz before the next class which was graded by their peers. To facilitate the grading process, students received a rubric (consisting of an example of an excellent answer – resulting in 3points, and typical misunderstandings (resulting in -1pt). The peer-review is automatically distributed in the Moodle Learning Management System. In the classroom, the article was discussed with essentially two questions:

  • What did you leave puzzled about the grading rubric?
  • If you were the teacher, what would you ask the class to make sure that they had understood the text.

The presented identified the need for highly-structured in-class activities with quizzes, debates, peer review, discussions as well good incentives to complete out-of-class work as levers for successful flipped classrooms. This leads to an increase of preparation time for the lecturer, however, it might also lead to more equality in the classroom as it has been shown that females, minorities, first generation students are benefiting from flipped classrooms.

As mentioned above, seven other methods were introduced in the workshop and cannot be comprehensively discussed here. They are mentioned with links to further information:

  • Clemens Mader (A3-30, University of Zürich): Blended learning approach – the ELTT case
  • Piet van Eeuwijk (A1-25, University of Basel): Video Interviews as Course Work
  • Markus Ulrich (A1-21, Università della Svizzera italiana, UCS Ulrich Creative Simulations GmbH): Simulation games (without computers) as learning tools for sustainability
  • Kristina Lanz (A1-20, University of Bern): role play SDG negotiations
  • Christian Schubarth (A1-11, Department of Geography and Environment, University of Geneva): Coping with a virtual order; student – stakeholder interaction in case studies
  • Melanie Paschke (A1-19, University of Zürich): open inquiry to strengthen sd-competencies
  • Marlyne Sahakian (A1-26, University of Lausanne): using social practice theory to imagine

The workshop provided good and interesting inputs. What remains, of course, is the question of transferability. I intend to try out some of the methods introduced and we will also incorporate the examples in our consulting activities within the Faculty Development at our university (Hochschuldidaktische Beratung).

 

EARLI 2015 – Fünf Tage voller neuer Erkenntnisse

Vom 25.08 bis 29.08 durfte auch eine Gruppe aus unserem Team an der 16. EARLI (European Association for Research in Learning and Instruction) Konferenz in Limassol, Zypern, teilnehmen. Zusammen mit ungefähr 1800 anderen Forschern durften wir fünf intensive, spannende und sehr warme Tage erleben, durch die wir in verschiedenster Art und Weise etwas für uns mitnehmen konnten.Die EARLI ist durch ihre starke internationale Ausrichtung sehr gut dafür geeignet die Diversität und Tradition der Forschung zwischen den verschiedenen Ländern Europas, und darüber hinaus, kennenzulernen. Neben der grossen EARLI Community gibt es noch sog. Special Interest Groups (SIGs), die einen bestimmten Forschungsschwerpunkt, wie z.B. Higher Education, haben und sich regelmässig treffen und austauschen. Da es 27 solcher SIGs gibt, kann jeder sich einen oder zwei sehr spezifische Bereiche aussuchen und damit sicherstellen, dass es trotz der Grösse der Konferenz immer eine Anlaufstelle gibt, an der Experten für das eigene Thema zu finden sind.

Inhaltlich konnte ich vor allem aus methodischer Perspektive profitieren, da ich festgestellt habe, dass ein grosser Teil der Forschung in unserer SIG (Higher Education) durch qualitative Methoden geprägt ist. Da ich bisher fast ausschliesslich mit quantitativen Methoden gearbeitet habe, war es für mich sehr spannend zu sehen, welche anderen Erkenntnisse und Zugänge zu dem gleichen Thema sich z.B. mit Interviews, gewinnen lassen.

Die Präsentation unserer beiden Beiträge (ein ausführlicher Bericht zum Symposium folgt in Kürze) verlief ebenfalls sehr gut und hat uns, neben wertvollen Hinweisen und Fragen der Kollegen, auch in der Ausrichtung unserer bisherigen Forschung bestätigt.

Am gewinnbringendsten war die Konferenz für mich in Bezug auf die Möglichkeit mit anderen Forschern in Kontakt zu treten. Es war eine einmalige Gelegenheit andere Wissenschaftler aus dem eigenen oder auch anderen Forschungsgebieten kennenzulernen. Besonders gefreut hat mich die Tatsache viele Forscher persönlich getroffen zu haben, die ich bisher nur von ihren Publikationen kannte. Wissenschaft und Forschung bekamen dadurch im wahrsten Sinne des Wortes ein „Gesicht“. Die Gelegenheiten zum gegenseitigen Kennenlernen waren reichlich vorhanden, da die Organisatoren der 16. EARLI fast an jedem Abend auch eher informelles Angebote, wie z.B. die Feier des 30.Geburtstags der EARLI, auf das Konferenzprogramm gesetzt haben. Der Höhepunkt der Konferenz war sicherlich das Gala Diner, das bei Vollmond am Strand von Limassol kulinarische und kulturelle Highlights zu bieten hatte.

Zypern als Land und Limassol als Stadt sind für sich gesehen eigentlich schon Programm genug und man musste wirklich genau planen und die eine oder andere Session auslassen um auch etwas von der langen und traditionsreichen Geschichte Zyperns mitzubekommen.

Wieder zurück in der Schweiz habe ich das Gefühl durch inhaltliche Beiträge, Begegnungen und Gespräche viel für mich mitgenommen und meinen Horizont in unterschiedlichster Weise erweitert zu haben.

Mit Blick darauf, dass das meine erste grosse internationale Konferenz war, würde es mich in der Diskussion interessieren, ob alle Konferenzen relativ gleich ablaufen oder ob es hier grosse bzw. kleine Unterschiede in welcher Form auch immer gibt (inhaltlich, methodisch, Dominanz einer Forschungstraditon usw.). Teilt mir doch eure Konferenzerfahrungen mit und erzählt was euch am deutlichsten in Erinnerung geblieben ist.

Summer School in St.Gallen: Very international, full of events and many insights

From the 8th to the 19th of June I attended the Summer School in Empirical Research Methods (SSERM) in St. Gallen. I was one of over 300 students from over 55 nations and I really got a direct impression on these numbers during the two weeks. I meet people from Romania, Iran, Kenia, Slovenia, Costa Rica, Ukraine, Russia, the Czech Republic, the United States, Germany and many more. It was very interesting and inspiring to see and hear the participants’ different perspectives on research, their countries and their lives. The team of organizers did a fantastic job providing many possibilities (barbeques, voucher for the ad hoc bar, excursions) for getting in touch with the different people.
In addition this social experience the two weeks have paid off, too. In the first week I attended a course dealing with moderation and mediation effects in quantitative research. Here I learned I lot about such effects can be explored and which problems can occur while testing for them. Although it was an advanced course the lecturer, Dominique Muller  from the University Grenoble Alps, managed to explain the content in a very plausible and simple way. Hopefully our next research project will provide a possibility for testing these effects.

The second week was all about mixed methods with R. Burke Johnson from the University of South Alabama. This week was very intense because of two reasons. First, Mr. Johnson has very much experience in the field of mixed methods. He is, among other things, the executive director of the Mixed Methods International Research Association and published a huge number of books and articles in this field. Thus, he tried to inspire us for this topic enriching his lessons with many discussions and interactive elements. He also challenged us to think about our own current research project (in my case: the dissertation) and develop a research proposal until the end of the week. This was most challenging for me but with his help and many discussions with the other students I finally up with a pretty precise idea of a possible research design for my thesis.

In a nutshell the two were very intense and eventful, never boring, challenging and I can only recommend to sign up for the Summer School in Empirical Research Methods in 2016!

It would be very interesting for me to hear about our readers’ experiences with Mixed Methods. On the one hand there are many advantages because the different paradigms behind qualitative and quantitative research could complement each other and add new insights to a topic. On the other hand such a design is often very complex and requires a lot of time. Also, the (lack of) acceptance of a Mixed Methods Research Design by research communities who prefer to stick only to one research paradigm could be critical.

Dozierendentagung 2015 – Gute Denkanstösse und kritische Fragen

Dietrich Wagner

Am 22.04 lud die Universität St. Gallen ihren gesamten Lehrkörper zur jährlich stattfinden Dozierendentagung ein. Die Tagung beschäftigte sich in diesem Jahr mit der Frage, wie viel Praxis und Theorie in der universitären Lehre enthalten sein sollte. Neben einer Keynote von Dr. Jürgen Kaube, einem Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, gab es noch die Wahl zwischen drei Workshops, die das Thema in verschiedenen Facetten beleuchteten. Es war insgesamt eine gute Mischung aus Denkanstössen in den verschiedenen Vorträgen und der Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich kennenzulernen.

Sehr zum Nachdenken gebracht hat mich die Keynote von Dr. Kaube, in der er sich mit der Frage auseinandersetzte, wie viel Praxis der Theorie eigentlich gut tut. Er begann seinen Vortrag mit der Auseinandersetzung des Begriffspaares „Theorie“ und „Praxis“ und stellte fest, dass die Universität immer in einem Spannungsfeld zwischen diesen beiden Schwerpunkten liegt. Zum einem gibt es Interessen innerhalb der Universität, die die Forschung betonen möchten, zum anderen fordern die zukünftigen Arbeitgeber der Studierenden und die Studierenden selber möglichst praxisnahe Inhalte. Die sehr interessante Frage, die er an dieser Stelle stellt, lautet: „Welche Praxis kann und soll die Universität vermitteln?“. Geht es bei „Praxis“ um die Anwendung und Umsetzung von z.B. einem gelernten Modell oder einem Managementansatz oder soll die Universität ihren Studierenden auch beibringen, wie sie z.B. richtig telefonieren oder sich einem Vorgesetzten gegenüber verhalten sollen. Telefonieren z.B. ist etwas, das praktisch hoch relevant und wichtig erscheint, aber ist es Aufgabe der Universität so etwas zu vermitteln und kann sie das überhaupt? Kaube stellt die These auf, dass das Wissen und die Techniken zur Anwendung des Wissens, die an der Universität erlernt und häufig als „praxisnah“ deklariert werden, die Praxis lange nicht vollständig abbilden. Praxis sei viel mehr als die Anwendung von bestimmten Techniken und Modellen. Dazu gehöre eben auch die Fähigkeit, eine Situation richtig erfassen und bewerten zu können oder in einem schwierigen Gespräch den Überblick zu behalten. Hier differenziert er zwar zwischen Studiengängen, die gezielt auf einen Beruf vorbereiten wie z.B. das Medizin- oder das Jurastudium und Studiengängen, die breiter angelegt sind und nicht von vornherein einen bestimmten Beruf im Blick haben wie z.B. Geographie oder Physik. Allerdings gelte seine These im Grunde für beide Arten von Studiengängen, denn: „Ein guter Anwalt wird man nicht durch das Studium“. Da es schwierig ist, vieles, was praxisrelevant ist, im Studium zu vermitteln, stellt Kaube provokativ die Frage: „Vielleicht wird man an der Universität ja auch einfach nur älter?“ Damit will er der Universität nicht die Fähigkeit absprechen, bestimmte Kompetenzen und Inhalte zu vermitteln, allerdings läuft seine Argumentation darauf hinaus, dass viele Facetten der Praxis in der Universität nicht erlernbar sind. Jürgen Kaube schliesst seinen Vortrag mit einer Liste von Fähigkeiten und Kompetenzen, die seiner Meinung nach unbedingt durch die Universität thematisiert werden sollen und die er selbst aus seinem Studium mitnehmen konnte. Dazu gehören die kritische Auseinandersetzung mit Informationen, das Erkennen von Restriktionen und Begrenzungen, das richtige Einschätzen von Situationen und die Fähigkeit zur Reflexion. Diese Fähigkeiten können sehr flexibel eingesetzt werden und führen letztendlich dazu, dass Erkenntnis entsteht. Vor allem an der Ausbildung dieser Fähigkeiten muss die Universität arbeiten und weniger an Einüben bestimmter Techniken, die unflexibler und weniger wichtig für die Arbeit in der Praxis sind.

Diskussionswürdig finde ich vor allem die Sicht Kaubes auf „die Praxis“ und seine Konsequenzen für die universitäre Lehre. Auch die Frage, ob die Universität eine „Umweg-Organisation“ ist, an der man hauptsächlich älter wird, um dann in ein Unternehmen arbeiten zu können, bietet Potenzial für einen interessanten Diskurs.

PortraitStreamer

Rückblick auf unseren Workshop am Sustainable University Day 2015 an der Universität St.Gallen

Beim Sustainable University Day 2015 zum Thema „Responsible Leadership“ durften Taiga Brahm, Cécile Schmid und ich gemeinsam einen Workshop gestalten. Aufgrund unserer Erfahrungen im Projekt zur Integration von Verantwortung und Nachhaltigkeit (V&N) im Bachelor BWL  haben wir als eine übergeordnete Herausforderung die „Motivation von Dozierenden“ aufgegriffen.

Nach einer Einführung durch Taiga Brahm berichteten die beiden Studentinnen Cécile Schmid und Vanessa Da Costa aus ihrer Perspektive vom aktuellen und unterschiedlichen Stand der Integration von V&N in der Lehre der HSG und gaben damit Impulse für den weiteren Workshop. Als Ausgangspunkt diskutierten die knapp 25 Teilnehmenden von mehr als 10 Hochschule in der Schweiz die Herausforderungen bei der Motivation von Dozierenden für die Integration von V&N in die Lehre. Die Ergebnisse konnten nach institutionellen Herausforderungen (bspw. vorgegebene Programmziele, keine Möglichkeiten zur interdisziplinären Zusammenarbeit), didaktischen Herausforderungen (bspw. Verankerung in einzelnen Disziplinen, fehlende didaktische Konzepte bzw. Methoden zur Umsetzung in der Lehrveranstaltung) sowie individuellen Herausforderungen (bspw. Interesse am Thema Verantwortung und Kompetenzen im Themenfeld) gegliedert werden. In einem World-Café diskutierten wir anschliessend folgende drei Fragen. In der Diskussion konnten wir uns über konkrete Beispiele an verschiedenen Hochschulen sowie zu allgemeineren Wünschen und Ideen dazu austauschen, von denen exemplarisch einige zentrale Punkte genannt sind:

Von welchen “good practice” -Beispielen zur Integration von V&N in das Curriculum können wir den Lehrenden berichten? ‒ Dazu kamen konkrete Ideen, wie eine Einführung zu den Themen V&N, die in einzelnen Vorlesungen Studierenden und Lehrpersonen zusammen vorgestellt wird, authentische case studys oder Rechercheaufträge an Studierende, in einem Fachbereich selbst Beispiele der Umsetzung von V&N zu finden. Als weiteres good practice-Beispiel wurden Hospitationen mit gegenseitigem Feedback durch Lehrende genannt. Für die Kommunikation werden Netzwerke oder Workshops für Dozierenden zum Austausch von Ideen und Diskussion von Herausforderungen als sinnvoll erachtet.

Welche Faktoren könnten Lehrende veranlassen, V&N-Aspekte in das Curriculum zu integrieren? ‒ Die antreibenden Faktoren können in drei Bereiche aufgeteilt werden: Erstens gehören dazu Anreize von Seiten der Hochschule wie die Auszeichnung von (Lehr-)Projekten im Bereich V&N sowie deren Kommunikation bzw. „Sichtbarmachtung“ innerhalb der gesamten Hochschule. Zweitens können Veränderungen in der Rekrutierung und Förderung von Lehrenden institutionelle Anreize setzen. Drittens ist es notwendig, dass auch das Interesse der Studierenden an V&N gefördert wird, indem beispielsweise die praktische Relevanz von V&N in Unternehmen und Organisationen herausgestellt wird.

Bild für Blog

Welche Unterstützungsangebote (Massnahmen, Werkzeuge oder Ideen) für Lehrende sind zur Integration von V&N erforderlich? ‒ Zu dieser Frage wurde uns über die Entwicklung von Guidelines für Lehrende berichtet. Konkrete Ansprechpartner für didaktisch-methodische Fragen, aber auch solche aus der Praxis könnten ebenfalls eine Unterstützung für Lehrende sein. Die Relevanz der Akzeptanz der Experten/-innen bei den Lehrenden wurde dabei herausgestellt. Die Initiierung eines Netzwerks oder die Gestaltung von Workshops mit dem Ziel, sich über fachliche wie auch methodische Fragen mit den geeigneten Experten/-innen und Erfahrungsträgern auszutauschen, könnte eine Maßnahme sein. Positive Anreize wie Zeit für oder Freiheiten und Ressourcen bei der Konzeption von innovativen Lehrveranstaltungen werden ebenfalls als unterstützend wahrgenommen.

Die genannten beispielhaften Erkenntnisse aus den Diskussionen lassen sich nun im Nachgang mit der existierenden Literatur um Motivation von Lehrenden im Zusammenhang mit V&N verknüpfen. Wir haben uns über das große Interesse an unserem Workshop und über den vielfältigen Austausch gefreut und möchten uns an dieser Stelle bei allen Teilnehmenden herzlich dafür bedanken!

Leaders Forum – Sustainability Conference Day 1

Das Leaders Forum hatte zum Ziel, Leaders aus Unternehmen, NGOs, öffentlichen Organisationen, Social Enterprises, Universitäten und der Öffentlichkeit zusammenzubringen, um gemeinsam die Global Sustainability Agenda zu diskutieren, zu hinterfragen und zu verändern. Die zweitägige Nachhaltigkeitskonferenz war definitiv eines meiner absoluten Highlights der diesjährigen HSG Agenda, weshalb ich Ihnen nun gerne davon berichten werde.

Der erste Tag der Sustainability Conference in St. Gallen stand unter dem Motto „Inspiration from Pioneers“. Rund 340 Teilnehmende aus aller Welt haben am Freitag, 6. Februar früh morgens und bei eisigen Temperaturen den Weg nach St. Gallen angetreten, um sich von den Pionieren der Nachhaltigkeit inspirieren zu lassen. Die Liste der Gastredner las sich wie die Crème de la Crème der Nachhaltigkeitsbewegung: IKRK-Generaldirektor Yves Daccord, Präsidentin des World Wide Fund For Nature (WWF) Yolanda Kakabadse, Bundesrätin Doris Leuthard, Fair Trade USA CEO Paul Rice, Vorsitzender des Instituts für Freiheit und Demokratie Hernando De Soto – um hier nur einige der schillernden Namen zu nennen. Die 20 eingeladenen Gastredner aus verschiedensten Bereichen teilten mit dem Publikum ihr Wissen, ihre Visionen und insbesondere ihre Leidenschaft für ökologische und soziale Themen. Einige der Beiträge der Referenten möchte ich nun kurz Revue passieren lassen:

Bundesrätin Doris Leuthard erinnerte an die ökologischen und sozialen Herausforderungen, welchen wir alle entgegentreten müssen und ermahnte die Zuhörer „If you wish for a better world for your children, there is no other way than the way of sustainability“. Zum Abschluss bat sie dann insbesondere die Studierenden nicht aufzuhören, eigene Ideen einzubringen, um die Politiker von heute auf dem Weg zu unterstützen.

WWF Präsidentin Yolanda Kakabadse beeindruckte mit einer persönlichen Rede über ihren eigenen Entwicklungspfad und erklärte zum Schluss, dass der Schlüssel zur nachhaltigen Entwicklung die Vereinigung unser aller Kräfte sei.

Norine MacDonald, Präsidentin des International Council on Security and Development (ICOS) sprach zum Thema „Youth at Risk“ in Afghanistan und erklärte, wie es ihrer Organisation gelingt, die junge Menschen von Drogenkartellen und terroristischen Organisationen zu schützen. In der anschliessenden Diskussionsrunde wurde Norine MacDonald dann auch die offensichtliche Frage gestellt: Warum in aller Welt haben Sie sich als junge, blonde, kanadische Anwältin gerade für den Einsatz in einem Krisengebiet wie Afghanistan entschieden, wenn Sie auch den einfachen Weg hätten gehen können?

IKRK-Direktor Yves Daccord ermahnte das Publikum, dass wir in der heutigen Welt viele Herausforderungen gleichzeitig meistern müssen. Seine Keybotschaft: „Think about the AND!“

Michael Green (CEO Social Progress Imperative) hinterfragte die gängige Methode, Fortschritt einzelner Staaten mit dem BIP zu messen. Er erklärte, dass mit dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) zwar die wirtschaftliche Entwicklung gemessen wird, jedoch der Bezug zur Zufriedenheit und Wohlfahrt einzelner Bürger fehlt. Oder würden Sie behaupten, dass sich durch die erhöhte Produktion von Waffen und Bomben – was zu einem höheren BIP führt – auch die Wohlfahrt der Bürger steigert? Er führte den sogenannte Social Progress Index (SPI) ein, welcher die reale Lebensqualität der Menschen misst. In einem erstaunlichen Vergleich zeigte er die Unterschiede zwischen den Messungen des BIPs und dem SPI. Wussten Sie, welches Land gemäss dem SPI weltweit am besten dasteht? Nein? Ich auch nicht – es ist Neuseeland. Aber keine Sorge, die Schweiz und Deutschland spielen auch in den oberen Rängen mit. Dieser Index liefert den Regierungen verschiedener Länder eine wertvolle Orientierung, wie sie ihre Prioritäten richtig setzen, um ihre Bürger nicht nur reicher, sondern eben auch glücklicher zu machen.

Zum Schluss erzählte Hernando De Soto, Vorsitzender des Instituts für Freiheit und Demokratie, wie er gemeinsam mit Stephan Schmidheiny den Krieg und Terrorismus in Peru besiegen konnte und welche Parallelen zu den heutigen Ereignissen im Nahen Osten gezogen werden können.

Ein wahrhaft inspirierender Tag! Die Zuhörer wurden mit vielen unglaublich ergreifenden Referaten an die vor uns allen liegende Herkulesaufgabe erinnert und dazu inspiriert, gemeinsam Lösungen zu suchen und zu finden.