Kategorie-Archiv: Nachhaltige Entwicklung

PortraitStreamer

Review of the Sustainable University Day 2016

On April 21, 2016, I participated in the third Sustainable University Day. This time, it took place at the University of Lausanne. Its topic was about “knowledge of limits and limitations of knowledge: dealing with the earth’s limited life-sustaining capacity”.

The day was framed by the following two keynotes framing the topic of the day:

The Professor of climatology and environmental sciences and IPCC-member Jean-Pascal van Ypersele gave a brief summary about current events and milestones in climate change and climate politics over the last centuries. According to the latest IPPC report, he pointed out very clearly the fact that we KNOW about the resource limits as well as about humans‘ influence as the cause of climate change and that we have the means to change something.

Jørgen Randers, Professor of climate strategy at the Norwegian Business School and co-author of “The LIMITS to Growth“, presented a forecast of the economic development until the year 2052. In his opinion, this forecast should be the starting point for universities in order to create a picture and measurements for change.

SUD_2016The other program parts, which I participated in, can be summarized with the help of a similar formulation of the main topic: What we know and what we don’t know with regard to change management at universities in order to deal with limited resources.

In the Workshop conducted by Clemens Mader, Sofia Getzin Linde Warland and Ruth Förster, barriers and opportunities of change agents in Higher Education were discussed. We identified four fields (education for sustainability & pedagogy, awareness & engagement of stakeholders, policy change, critical thinking) and elaborated on them with the help of Geoffrey Scott’s characteristics of good leaders: Listen-Link-Leverage-Lead. It was obvious that several stakeholders have to be included in a change process and that each of them can be a change agent for Sustainable Development (SD) in Higher Education: The deans as well as students or even parents or stakeholders outside the university context.

Especially in the animated student project exhibition, students‘ engagement in sustainability and their perspectives were highlighted: All presented projects were united in the presentation of the “Positionspapier Nachhaltigkeit an Schweizer Hochschulen” published by the VSS and the VSN. In this position paper, the aims of the integration of SD at universities are summarized and mirror students‘ needs and demands.

In addtion to the students‘ point of view, expectations of industries, NGOs, politics and universities were contrasted in the panel discussion in the afternoon. The UN Sustainable Development Goals were used as reference point. In order to decrease the limits of knowledge, one idea is remarkable in my opinion: The discussion about Sustainable Development is desired to become more “public”. This means that research results should be made accessible to the public on the one hand. On the other hand, insights from the field should be transferred into the university context (see also the idea of inter- and transdisciplinarity, e.g. in our blog post). One project which could fulfil this mentioned demand was presented by Hannes Weigt in the morning: the “Swiss platform for sustainable development research”.

The main message of the day for me was the following: We all can contribute to change BECAUSE we already know enough about the limits as well as about opportunities to change. ALTHOUGH there are still limitations of knowledge about future development and about how to make the change possible, it is important to start NOW, not just to talk about and demand it!

PortraitStreamer

Workshop zur Integration von Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Lehre an der HWZ

Am 21.03.2016 war ich von der Hochschule für Wirtschaft Zürich eingeladen, um einen Workshop für Dozierende im Rahmen des Weiterbildungsangebots zu gestalten. Zusammen mit 18 TeilnehmerInnen haben wir den Abend über erörtert, wie Verantwortung und Nachhaltigkeit inhaltlich und didaktisch in individuelle Lehrveranstaltungen integriert werden können.

V&N in der Lehre 2

Ausgangspunkt der Diskussion ist die Unterzeichnung der PRME-Prinzipien durch die HWZ. Nach einem einführenden Austausch über bisherige Erfahrungen wie auch Fragen zum Thema, wurden die Prinzipien und damit verbundene Begrifflichkeiten sowie ihre Ansprüche und Kontexte (Hochschule, Lehre, Management-Ausbildung) von mir aufgezeigt.

In dem Workshop konnte ich vor allem unsere Integrationsoptionen und -erfahrungen hierzu aus unserem HSG-Projekt mit den TeilnehmerInnen teilen: Das sind Erfahrungen auf der institutionellen und curricularen Ebene, aber auch – und das war das Hauptanliegen des Abends – auf der konkreten didaktischen Ebene. Ziel von methodisch-didaktischen Entscheiden bei der Integration von Verantwortung und Nachhaltigkeit soll die kritische Auseinandersetzung mit Inhalten, das interdisziplinäre Problemlösen wie auch eine individuelle Verantwortlichkeit sein. Hierzu konnte ich konkrete Unterlagen, Prinzipien zur Gestaltung der Lernumgebung und Methoden exemplarisch vorstellen (siehe auch unser SD-Toolkit).

Die TeilnehmerInnen hatten daraufhin Zeit eigene Ideen zu entwickeln und zu diskutieren. Dieses Angebot wurde sehr ausführlich genutzt und es kam zu konkreten Integrationsideen wie auch regen Diskussionen dazu. Vor allem der fächerübergreifende Austausch (hier saßen Soziologen, Juristen, Betriebswirte u.a. nebeneinander) wurde sehr geschätzt. So konnten wir die Idee der Interdisziplinarität gleich konkret für eine Lehrinnovation nutzen! 🙂 − Ideen der Kolleginnen und Kollegen wurden kritisch erörtert und konnten auch als Orientierungsbeispiel für andere dienen, wie Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Lehre ihren Platz finden kann.

Mir hat es viel Freude gemacht, mit unseren Projektergebnissen den Diskurs über die Integration von Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Lehre weiter zu tragen und mit erfahrenen Dozierenden darüber ins Gespräch zu kommen, die meist auch selbst unmittelbar in einem unternehmerischen Kontext beschäftigt sind.

Für die Umsetzung der Ideen, die in dem Workshop entstanden sind, wünsche ich den Kolleginnen und Kollegen gutes Gelingen! Ich würde mich sehr freuen, auch auf dieser Plattform über Integrations- und konkrete Lehrerfahrungen ins Gespräch zu kommen! Kommentare sind also herzlich willkommen!

taiga_passfoto_2014

Reframing your teaching with sustainability and real world challenges

A couple of weeks ago, I was invited to contribute to a workshop on “Reframing your teaching with sustainability and real world challenges” which was organized by Kai Niebert and Sara Petchey which took place at the University of Zurich. My part was on faculty’s motivation for teaching on sustainability. Based on a workshop that we had organized for the last Sustainable University Day , the goal of my session was to explore which motivators and barriers the workshop participants experience when introducing sustainable development into their curricula. The workshop started out with a personal reflection exercise on participants’ personal motivators. In the next step, the participants discussed in smaller groups how they can sustain their motivation and which barriers they might encounter on their journey. This part was based on the motivational systems theory (MST) by Ford (1992) who distinguishes between personal goals, personal agency beliefs and emotions.

motivational-systems-theory

The participants discussed their own personal goals and (anticipated) emotions when teaching about sustainability. Regarding personal agency beliefs, we further distinguished between participants own capability beliefs (i.e. their perceived competence) and their context beliefs, i.e. their evaluation whether their environment supports the pursuing of their goals. The participants engaged actively into the discussion. Context beliefs were differentiated between support and barriers. The following picture provides a good summary.

context-beliefs

The results of the workshop will feed into a research paper on faculty motivation that Patrizia Kühner and I are currently preparing. If you’re interested in commenting on the draft version, please let us know in an e-mail. Further comments regarding the insights from the workshop are also welcome!

taiga_passfoto_2014

Innovative Teaching and Learning Methods for ESD

On December 9, 2015 my colleague Nina Scheffler and I participated in a workshop on Innovative teaching and learning methods for Education for Sustainable Development (ESD). The workshop was organized as a synergy event for the sd-universities. (We reported on our projects regarding sustainable development earlier). About 30 people from across Switzerland participated in the workshop.

In the beginning, the participants warmed up with a short discussion about the sustainability goals that we would like to reach with university education. Manifold objectives were identified, e.g. understand what sustainability is about; empower students to implement sustainability – as Change agents in professional fields, understand complex relations, go beyond your own discipline, critical thinking. Next to students who are usually the target groups, it was also discussed that faculty and organizations need to change in order to integrate sustainability into our universities.

Ruth Förster and Sandra Wilhelm (from the saguf-network on Bildung für Nachhaltige Entwicklung) gave an input on both ‚Constructive Alignment‘ and ‚The Tree of Science’ which can both be used to design courses or study programmes. The Tree of Science (Berlinger et al., 2006; Biggs & Tang, 2011) consists of several levels:

  • Meta-theory: proposed view on the world (systemic, constructivist)
  • Basic theory: competence orientation
  • Educational goals: Who should be empowered to do what? Based on Wiek et al. (2011), change agents, problem solvers, transition managers… could be distinguished
  • Models: competence models
  • Praxeology: didactical principles, learning activities, methods

Eight presentation from six Swiss universities on innovative teaching methods which are used at different Swiss universities formed the main part of the day. For this blog post, I will present only one method in detail in order to do the presentation justice. For the other presentations, I refer to the websites below.

Martin Schlaepfer of the University of Geneva introduced an example of the flipped-classroom approach. Instead of merely discussing an interesting journal article in class (which often leads to insubstantial discussions because students are not prepared), he used the flipped classroom concept where students participate in lectures at home (e.g. through videos or readings), aiming at deeper learning via activities in class. In his design, he assigned students to read a paper in preparation of the next class then they took a quiz before the next class which was graded by their peers. To facilitate the grading process, students received a rubric (consisting of an example of an excellent answer – resulting in 3points, and typical misunderstandings (resulting in -1pt). The peer-review is automatically distributed in the Moodle Learning Management System. In the classroom, the article was discussed with essentially two questions:

  • What did you leave puzzled about the grading rubric?
  • If you were the teacher, what would you ask the class to make sure that they had understood the text.

The presented identified the need for highly-structured in-class activities with quizzes, debates, peer review, discussions as well good incentives to complete out-of-class work as levers for successful flipped classrooms. This leads to an increase of preparation time for the lecturer, however, it might also lead to more equality in the classroom as it has been shown that females, minorities, first generation students are benefiting from flipped classrooms.

As mentioned above, seven other methods were introduced in the workshop and cannot be comprehensively discussed here. They are mentioned with links to further information:

  • Clemens Mader (A3-30, University of Zürich): Blended learning approach – the ELTT case
  • Piet van Eeuwijk (A1-25, University of Basel): Video Interviews as Course Work
  • Markus Ulrich (A1-21, Università della Svizzera italiana, UCS Ulrich Creative Simulations GmbH): Simulation games (without computers) as learning tools for sustainability
  • Kristina Lanz (A1-20, University of Bern): role play SDG negotiations
  • Christian Schubarth (A1-11, Department of Geography and Environment, University of Geneva): Coping with a virtual order; student – stakeholder interaction in case studies
  • Melanie Paschke (A1-19, University of Zürich): open inquiry to strengthen sd-competencies
  • Marlyne Sahakian (A1-26, University of Lausanne): using social practice theory to imagine

The workshop provided good and interesting inputs. What remains, of course, is the question of transferability. I intend to try out some of the methods introduced and we will also incorporate the examples in our consulting activities within the Faculty Development at our university (Hochschuldidaktische Beratung).

 

PortraitStreamer

Pattern & Portale – Was motiviert zu innovativer Lehre? – Ein Workshop von und mit Frau Dr. Anne Thillosen (IWM)

Am vergangenen Mittwoch war Frau Dr. Thillossen  zu Gast am IWP. Im Rahmen des SUC-Toolkit-Projekts hat sie für uns und weitere Gäste aus Bern vom Centre for Development and Environment (CDE) sowie vom Network for Transdisciplinary Research, wie von Frau Prof. Seufert angekündigt, einen Workshop gestaltet.

Der erste Teil des Workshops beschäftigte sich mit Erfahrungen zur Gestaltung von Plattformen, der zweite Teil um didaktische Entwurfsmuster (sog. „design pattern“) für die Lehre; jeweils am Beispiel der Plattform e-teaching.org. ‒ Beide Teile sind für unser Toolkit-Projekt relevant: Ziel ist es, wie bereits beschrieben, eine internetbasierte Plattform zu entwickeln, auf der Dozierende für den Bereich Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Ideen und konkrete Materialien zur Umsetzung von Aspekten von „Verantwortung“ und „Nachhaltigkeit“ in ihrer Lehre erhalten und sich darüber austauschen können. Hierfür braucht es eine motivierende, ansprechende und einheitlich aufbereitete Darstellung der Inhalte. Das Beispiel e-teaching.org veranlasste uns zu einem regen Austausch über Umsetzungsmöglichkeiten in den Toolkit-Projekten der HSG und der Universität Bern. Aus den vielzählig diskutieren Aspekten möchte ich für beide Veranstaltungsteile je ein einen Aspekt vorstellen:

V&N P&P

#PORTALE Besonders bemerkenswert war für uns der „Personas-Ansatz“, der bei der Entwicklung einer Plattform angewendet wird: Es geht dabei darum, einen archetypische Nutzer für ein Online-Angebot mit Hilfe einer möglichst konkreter Personenbeschreibungen zu charakterisieren und somit das Angebot für verschiedene Zielgruppen aufzubereiten.

#PATTERN – Die Idee der Pattern ist es, nicht nur didaktische Methoden, Medien o.ä. zu beschreiben, sondern ihre konkrete Anwendung für spezifiziert Kontexte i.S. einer Externalisierung von Erfahrungen aufzubereiten. Dabei ist der Ausgangspunkt stets ein Problem, dem man mit einem didaktischen Entwurfsmuster begegnen kann. Die Idee der Entwurfsmuster für digitale Medien kann man auch auf den Kontext von Verantwortung und Nachhaltigkeit übertragen, worüber eine intensiver Austausch entstanden ist, wer solche Pattern schreibt und wie diese aussehen können. Idealerweise wird der Schreibprozess im Team angegangen, berichtete uns Frau Thillosen.

Mit Blick auf den Bereich Hochschuldidaktik war der Workshop auch interessant, um die Inhalte von e-teaching.org kennen zu lernen. Dort kann man „Informationen zur Gestaltung von Hochschulbildung mit digitalen Medien“ finden und sich an der Diskussion darüber beteiligen. ‒ Ein spannender Informationsbereich zu verschiedensten Veranstaltungsformaten für alle E-Learning-Interessierten im Hochschulbereich. Außerdem war es interessant vorgestellt zu bekommen, wie der Aufbau einer Plattform auch durch kontinuierliche didaktische Forschung begleitet werden kann.

PortraitStreamer

Rückblick auf unseren Workshop am Sustainable University Day 2015 an der Universität St.Gallen

Beim Sustainable University Day 2015 zum Thema „Responsible Leadership“ durften Taiga Brahm, Cécile Schmid und ich gemeinsam einen Workshop gestalten. Aufgrund unserer Erfahrungen im Projekt zur Integration von Verantwortung und Nachhaltigkeit (V&N) im Bachelor BWL  haben wir als eine übergeordnete Herausforderung die „Motivation von Dozierenden“ aufgegriffen.

Nach einer Einführung durch Taiga Brahm berichteten die beiden Studentinnen Cécile Schmid und Vanessa Da Costa aus ihrer Perspektive vom aktuellen und unterschiedlichen Stand der Integration von V&N in der Lehre der HSG und gaben damit Impulse für den weiteren Workshop. Als Ausgangspunkt diskutierten die knapp 25 Teilnehmenden von mehr als 10 Hochschule in der Schweiz die Herausforderungen bei der Motivation von Dozierenden für die Integration von V&N in die Lehre. Die Ergebnisse konnten nach institutionellen Herausforderungen (bspw. vorgegebene Programmziele, keine Möglichkeiten zur interdisziplinären Zusammenarbeit), didaktischen Herausforderungen (bspw. Verankerung in einzelnen Disziplinen, fehlende didaktische Konzepte bzw. Methoden zur Umsetzung in der Lehrveranstaltung) sowie individuellen Herausforderungen (bspw. Interesse am Thema Verantwortung und Kompetenzen im Themenfeld) gegliedert werden. In einem World-Café diskutierten wir anschliessend folgende drei Fragen. In der Diskussion konnten wir uns über konkrete Beispiele an verschiedenen Hochschulen sowie zu allgemeineren Wünschen und Ideen dazu austauschen, von denen exemplarisch einige zentrale Punkte genannt sind:

Von welchen “good practice” -Beispielen zur Integration von V&N in das Curriculum können wir den Lehrenden berichten? ‒ Dazu kamen konkrete Ideen, wie eine Einführung zu den Themen V&N, die in einzelnen Vorlesungen Studierenden und Lehrpersonen zusammen vorgestellt wird, authentische case studys oder Rechercheaufträge an Studierende, in einem Fachbereich selbst Beispiele der Umsetzung von V&N zu finden. Als weiteres good practice-Beispiel wurden Hospitationen mit gegenseitigem Feedback durch Lehrende genannt. Für die Kommunikation werden Netzwerke oder Workshops für Dozierenden zum Austausch von Ideen und Diskussion von Herausforderungen als sinnvoll erachtet.

Welche Faktoren könnten Lehrende veranlassen, V&N-Aspekte in das Curriculum zu integrieren? ‒ Die antreibenden Faktoren können in drei Bereiche aufgeteilt werden: Erstens gehören dazu Anreize von Seiten der Hochschule wie die Auszeichnung von (Lehr-)Projekten im Bereich V&N sowie deren Kommunikation bzw. „Sichtbarmachtung“ innerhalb der gesamten Hochschule. Zweitens können Veränderungen in der Rekrutierung und Förderung von Lehrenden institutionelle Anreize setzen. Drittens ist es notwendig, dass auch das Interesse der Studierenden an V&N gefördert wird, indem beispielsweise die praktische Relevanz von V&N in Unternehmen und Organisationen herausgestellt wird.

Bild für Blog

Welche Unterstützungsangebote (Massnahmen, Werkzeuge oder Ideen) für Lehrende sind zur Integration von V&N erforderlich? ‒ Zu dieser Frage wurde uns über die Entwicklung von Guidelines für Lehrende berichtet. Konkrete Ansprechpartner für didaktisch-methodische Fragen, aber auch solche aus der Praxis könnten ebenfalls eine Unterstützung für Lehrende sein. Die Relevanz der Akzeptanz der Experten/-innen bei den Lehrenden wurde dabei herausgestellt. Die Initiierung eines Netzwerks oder die Gestaltung von Workshops mit dem Ziel, sich über fachliche wie auch methodische Fragen mit den geeigneten Experten/-innen und Erfahrungsträgern auszutauschen, könnte eine Maßnahme sein. Positive Anreize wie Zeit für oder Freiheiten und Ressourcen bei der Konzeption von innovativen Lehrveranstaltungen werden ebenfalls als unterstützend wahrgenommen.

Die genannten beispielhaften Erkenntnisse aus den Diskussionen lassen sich nun im Nachgang mit der existierenden Literatur um Motivation von Lehrenden im Zusammenhang mit V&N verknüpfen. Wir haben uns über das große Interesse an unserem Workshop und über den vielfältigen Austausch gefreut und möchten uns an dieser Stelle bei allen Teilnehmenden herzlich dafür bedanken!

Leaders Forum – Sustainability Conference Day 1

Das Leaders Forum hatte zum Ziel, Leaders aus Unternehmen, NGOs, öffentlichen Organisationen, Social Enterprises, Universitäten und der Öffentlichkeit zusammenzubringen, um gemeinsam die Global Sustainability Agenda zu diskutieren, zu hinterfragen und zu verändern. Die zweitägige Nachhaltigkeitskonferenz war definitiv eines meiner absoluten Highlights der diesjährigen HSG Agenda, weshalb ich Ihnen nun gerne davon berichten werde.

Der erste Tag der Sustainability Conference in St. Gallen stand unter dem Motto „Inspiration from Pioneers“. Rund 340 Teilnehmende aus aller Welt haben am Freitag, 6. Februar früh morgens und bei eisigen Temperaturen den Weg nach St. Gallen angetreten, um sich von den Pionieren der Nachhaltigkeit inspirieren zu lassen. Die Liste der Gastredner las sich wie die Crème de la Crème der Nachhaltigkeitsbewegung: IKRK-Generaldirektor Yves Daccord, Präsidentin des World Wide Fund For Nature (WWF) Yolanda Kakabadse, Bundesrätin Doris Leuthard, Fair Trade USA CEO Paul Rice, Vorsitzender des Instituts für Freiheit und Demokratie Hernando De Soto – um hier nur einige der schillernden Namen zu nennen. Die 20 eingeladenen Gastredner aus verschiedensten Bereichen teilten mit dem Publikum ihr Wissen, ihre Visionen und insbesondere ihre Leidenschaft für ökologische und soziale Themen. Einige der Beiträge der Referenten möchte ich nun kurz Revue passieren lassen:

Bundesrätin Doris Leuthard erinnerte an die ökologischen und sozialen Herausforderungen, welchen wir alle entgegentreten müssen und ermahnte die Zuhörer „If you wish for a better world for your children, there is no other way than the way of sustainability“. Zum Abschluss bat sie dann insbesondere die Studierenden nicht aufzuhören, eigene Ideen einzubringen, um die Politiker von heute auf dem Weg zu unterstützen.

WWF Präsidentin Yolanda Kakabadse beeindruckte mit einer persönlichen Rede über ihren eigenen Entwicklungspfad und erklärte zum Schluss, dass der Schlüssel zur nachhaltigen Entwicklung die Vereinigung unser aller Kräfte sei.

Norine MacDonald, Präsidentin des International Council on Security and Development (ICOS) sprach zum Thema „Youth at Risk“ in Afghanistan und erklärte, wie es ihrer Organisation gelingt, die junge Menschen von Drogenkartellen und terroristischen Organisationen zu schützen. In der anschliessenden Diskussionsrunde wurde Norine MacDonald dann auch die offensichtliche Frage gestellt: Warum in aller Welt haben Sie sich als junge, blonde, kanadische Anwältin gerade für den Einsatz in einem Krisengebiet wie Afghanistan entschieden, wenn Sie auch den einfachen Weg hätten gehen können?

IKRK-Direktor Yves Daccord ermahnte das Publikum, dass wir in der heutigen Welt viele Herausforderungen gleichzeitig meistern müssen. Seine Keybotschaft: „Think about the AND!“

Michael Green (CEO Social Progress Imperative) hinterfragte die gängige Methode, Fortschritt einzelner Staaten mit dem BIP zu messen. Er erklärte, dass mit dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) zwar die wirtschaftliche Entwicklung gemessen wird, jedoch der Bezug zur Zufriedenheit und Wohlfahrt einzelner Bürger fehlt. Oder würden Sie behaupten, dass sich durch die erhöhte Produktion von Waffen und Bomben – was zu einem höheren BIP führt – auch die Wohlfahrt der Bürger steigert? Er führte den sogenannte Social Progress Index (SPI) ein, welcher die reale Lebensqualität der Menschen misst. In einem erstaunlichen Vergleich zeigte er die Unterschiede zwischen den Messungen des BIPs und dem SPI. Wussten Sie, welches Land gemäss dem SPI weltweit am besten dasteht? Nein? Ich auch nicht – es ist Neuseeland. Aber keine Sorge, die Schweiz und Deutschland spielen auch in den oberen Rängen mit. Dieser Index liefert den Regierungen verschiedener Länder eine wertvolle Orientierung, wie sie ihre Prioritäten richtig setzen, um ihre Bürger nicht nur reicher, sondern eben auch glücklicher zu machen.

Zum Schluss erzählte Hernando De Soto, Vorsitzender des Instituts für Freiheit und Demokratie, wie er gemeinsam mit Stephan Schmidheiny den Krieg und Terrorismus in Peru besiegen konnte und welche Parallelen zu den heutigen Ereignissen im Nahen Osten gezogen werden können.

Ein wahrhaft inspirierender Tag! Die Zuhörer wurden mit vielen unglaublich ergreifenden Referaten an die vor uns allen liegende Herkulesaufgabe erinnert und dazu inspiriert, gemeinsam Lösungen zu suchen und zu finden.

Leaders Forum – Sustainability Conference Day 2

Tag 2 der Sustainability Conference stand unter dem Stern „Enabling Bottom-Up Change“. Das Audimax war zur frühen Stunde am Samstagmorgen bei weitem nicht gefüllt – nicht ganz unschuldig daran war höchstwahrscheinlich die vorabendliche Salsaparty, bei welcher ausgelassen gefeiert werden konnte. Nichtsdestotrotz belebte Artuno Condo, Rektor der INCAE Business School aus Costa Rica die Audienz mit seinen Erzählungen über das neu gestaltete MBA-Programm, bei dem Leadership for Sustainable Development im Mittelpunkt steht. Beispielsweise besuchen die Studierenden an der INCAE ein sogenanntes Survivor Module und absolvieren ein mehrwöchiges Field Work Training, bei denen sie mit den tatsächlichen lokalen Nachhaltigkeitsherausforderungen konfrontiert werden. Katrin Muff, Dean Business School Lausanne animierte das Publikum anschliessend zu Frühgymnastik im Audimax und gab eine Einführung über die 50+20 Initiative, welche sich die Verbesserung der Management Eduaction auf die Fahne geschrieben hat.

Später waren auch die Zuschauer gefragt, eine aktive Rolle zu übernehmen. An sieben verschiedenen Roundtables konnten sich die Teilnehmenden während zwei Stunden aktiv einbringen und mitdiskutieren. Gemeinsam mit rund zehn anderen Teilnehmenden habe ich den Roundtable „50+20 Management Education for the World“ unter der Leitung von Prof. Thomas Dyllick besucht. Die folgenden Fragen standen hierbei im Zentrum:

  • Where is the most urgent need for changes in management education?
  • What is our vision for management education in the future?
  • How do we move in that direction?
  • In which way can each one of us contribute?

Meiner Meinung nach äusserst spannende Fragen, für welche – wie Sie vielleicht erahnen können – nicht DIE Lösung gefunden werden konnte. Insbesondere waren sich die Teilnehmenden allerdings in den folgenden zwei Punkten einig: Die Zusammenarbeit und der Austausch innerhalb der Institute, aber auch zwischen Universitäten müssen sich drastisch intensivieren. Getreu dem Tagesmotto „Enabling Bottom-up Change“ müssen aber auch die Studierenden den Druck auf ihre Professoren weiter erhöhen, um eine zeitgemässe Managementausbildung erhalten zu können.

Nach einem ausgiebigen Mittagessen folgten weitere interessante Referate. Wussten Sie beispielsweise, dass mit dem heutigen Stand der Technologie einfach von zu Hause aus überprüft werden kann, wo auf der Welt ein Baum gefällt wird? Gemäss Manish Bapna, Vorsitzender des World Resource Institute kann mit Hilfe dieser Technik in Zukunft der weltweite Waldbestand vor illegaler Rodung beschützt werden.

Zum Abschluss der Nachhaltigkeitskonferenz wurde der Stephan Schmidheiny Innovation for Sustainability Award 2014 unter verdientem Applaus an vier herausragende Social Entrepreneurs aus Südamerika übergeben.

Alles in allem waren die zwei Tage enorm spannend und inspirierend. Die Pausen, Mittagessen und das organisierte Abendprogramm eigneten sich hervorragend, um Kontakte zu knüpfen und sich mit den neu gewonnen Freunden über das Erlebte zu unterhalten. Sehr positiv habe ich zudem empfunden, dass viele der hochkarätigen Gastreferenten während den vollen zwei Tagen anwesend blieben und man so die aussergewöhnliche Chance bekam, sich mit Ihnen bei einer Tasse Kaffee auszutauschen.

Den Nachhauseweg beging ich hingegen mit einem gemischten Bauchgefühl: Während den letzten zwei Tagen wurde einem schmerzlich vor Augen geführt, wie schwierig, ja beinahe unmöglich bezwingbar, die Herausforderung zu sein scheint. Neben diesem Gefühl der Ohnmacht machte sich aber auch ein Hauch Hoffnung breit, denn wie Yolanda Kakabadse so schön gesagt hatte: „Was uns alle in diesem Raum verbindet, ist der starke Glaube daran, dass wir etwas verändern können!“

PortraitStreamer

Rückblick auf die SAGUF-Jahrestagung

Am 26.11.2014 nahmen Christoph Meier und ich an der SAGUF-Jahrestagung in Zürich zum Thema „Zukunft gestalten: Nachhaltigkeits-Kompetenzen in der Hochschulbildung“ teil. Ziel der Veranstaltung war es, Expertinnen und Experten der Hochschulbildung für nachhaltige Entwicklung zusammenzubringen und aus theoretischer wie auch praktischer Perspektive ein Kompetenzverständnis für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) zu diskutieren. Eingebunden wurden konkrete Forschungsprojekte wie auch die Erfahrungen der Lehrenden beim Unterrichten von BNE-Aspekten.

Leitfragen der Veranstaltung waren (vgl. Programmbeschreibung):

  • „Welche Kompetenzen brauchen Hochschul-Abgänger/innen, um einen Beitrag für eine nachhaltige Transformation der Gesellschaft leisten zu können?“
  • „Status Quo: Was wird angeboten, mit welchen Bildungszielen?“
  • „State of the art: Welche theoretischen Grundlagen, Erfahrungen & Erfolgsmodelle gibt es? Welche Kompetenzen wollen sie fördern? Welche Herausforderungen und Hindernisse bestehen?“

SAGUF Wordle

Die Tagung war von den Organisierenden methodisch vielfältig gestaltet. Am Vormittag konnte man sich an „Marktständen“ über die verschiedenen Forschungsprojekte informieren und gleichzeitig mit Hilfe der Leitfragen mit anderen Forschenden wie auch Lehrenden darüber diskutieren. Für unsere beiden Projekte, denen jeweils ein spezifisch ausgestaltetes Kompetenzverständnis nach Euler & Hahn (2014) zugrunde liegt, war es eine gute Möglichkeit, Rückmeldungen zu erhalten. Am Nachmittag gab es so genannte „Erntesessions“. Eine war u.a., dass die geladenen namhaften internationalen Experten (Regula Kyburz-Graber , Arnim Wiek und Arjen Wals) eine Rückmeldung auf die Darstellungen des Vormittags gaben.

Insgesamt war es in den Erntesessions spannend zu sehen, dass man mit der Frage „Was sind eigentlich BNE-Kompetenzen?“ nicht alleine ist. Die Arbeitsgruppe der SAGUF nutzte auch die Gelegenheit, ihre konzeptionelle Arbeit zum Kompetenzverständnis vorzustellen, was sehr interessant war und ein möglicher ganzheitlicher Bezugspunkt in der Zukunft sein könnte. Verständnisüberschneidungen wie auch -abweichungen regten dazu an, die Ideen weiterzuspinnen und am Nachmittag in den weiteren „Erntesessions“ zu diskutieren. Dazu wurden fünf Entwicklungsfelder von den Veranstaltern aus den Beiträgen des Vormittags konsolidiert: „Kompetenz- und Referenzprofil“, „Bildungsziele“, „Institutionelle Rahmenbedingungen & Umsetzungsstrategien“ „Kompetenzen der Dozierenden“ sowie „Kompetenzen – Lernformen – Assessment“.

Besonders gut kam in den Entwicklungsfeldern der Link zwischen unseren beiden Projekten am IWP zur Geltung : So zum Beispiel die Frage „Was müssen Lehrende können und welche Tools können sie nutzen, um BNE zu gestalten sowie zu evaluieren und damit BNE-Kompetenzen der Studierenden zu fördern.“ – Wir können uns diese beiden Perspektiven auf Lernende und Lehrende stets gegenseitig spiegeln und diese diskutieren. Außerdem können wir bei der Verständnisklärung auch gegenseitig von Erkenntnissen profitieren und konnten diese bei der Tagung einbringen. So führen wir in einem Projekt eine studentische Fokusgruppe, die uns wichtige Einsichten in die Studierenden-Perspektive ermöglicht. Auf der anderen Seite stehen wir mit (lernenden) Lehrenden in Kontakt, die ihre Veranstaltungen im Sinne von BNE weiterentwickeln möchten. Außerdem unterliegen die beiden Projekte denselben institutionellen Rahmenbedingungen.

Unser Fazit ist, dass es ein gelungener Tag und eine wertvolle Austauschplattform war.  – Wir freuen uns, die aufgeworfenen Fragen in dieser übergeordneten Diskussion um BNE-Kompetenzen nun zu vertiefen und an dieser Stelle wieder zu berichten.

PortraitStreamer

Rückblick DocNet-Symposium „Business School 2030“

Am 10.10.2014 habe ich an dem 12. DocNet-Symposium zu dem Thema „Business School 2030. Tailor-made responsible leaders or mass-produced corporate slaves?“ teilgenommen.

Die Keynote Speakers waren vielfältig, was eine kontroverse Darstellung der Herausforderungen und Möglichkeiten für Business Schools der Zukunft vor dem Hintergrund wachsender Anforderungen an zukünftige Führungspersönlichkeiten in einer zunehmend komplexen betrieblichen und sozialen Umwelt ermöglichte. Die Keynotes beinhalteten konkrete Bilder eines zukünftigen Business School-Absolventen und mehr oder weniger konkretisierte Wege dorthin:

Prof. Dr. Thomas Dyllick sprach zu seinem Buch „Management Education for the World“, eingeleitet durch den dazugehörigen Film. Seine wesentlichen Forderungen lassen sich mit den „3E´s“ zusammenfassen: „educating and devoloping global leaders“, „enabling organizations to serve the common good“ und „engaging in the transformation of business and economy“. Eine methodische Umsetzung ist das “Collaboratory”.

Dany Kielholz von KSP stellte die Idee seiner Marketing-Agentur vor, Nachhaltigkeit als neue Dimension in Kommunikation und Markenführung zu nutzen. Zwei zentralen Thesen waren, dass es einen Wertewandel gibt und dass der Leitgedanke „green, clean, fair, true & sexy“ die eigene Identität der Agentur sowie die ihrer Dienstleistungen spiegelt. Sein Beispiel eines coop-Werbespots, zeigt bspw., wie das Thema in der Kommunikationspolitik aufgegriffen werden und damit vor allem eine emotionale Ansprache des Publikums erfolgen kann.

– Karin Sahr von Ernst & Young gab einen Einblick in die Beratungspraxis: Sie arbeitet mit der an der Universität St.Gallen entwickelten Public Value Scorecard. Ausschlaggebend bei der Beratung von Unternehmen ist besonders deren „readiness“ für das Thema „public value“, was wesentlich von der wirtschaftlichen Lage und den Einstellungen der Führungspersönlichkeiten abhängt (nach dem Motto: „Können und wollen wir uns das leisten?“). Aus ihrer Arbeit zieht sie ein metaphorisches Fazit (angelehnt an die Antithese von Isaiah Berlin), dass Business Schools mehr „Füchse“ anstatt Igel ausbilden sollten: Im Gegensatz zum Igel, der einer Logik folgt, kann der Fuchs mit unterschiedlichen Perspektiven umgehen und damit in einer zunehmend komplexen Wirtschafts- und Umwelt bestehen. Hierzu muss der Fuchs in seiner Ausbildung verschiedene Perspektiven und Tools kennenlernen.

Prof. Matt Stattler von der NYU Stern referierte darüber, wie „practical wisdom“ anstelle von reiner Wissenschaft i.S. einer wissensbasierten Theorie an einer Business School gelernt werden kann. Zum einen ist es wichtig, Wissenschaft nicht als „amoralisch“ und damit Ethik nicht als einen Zusatz anzusehen. Zum anderen sollten auch Empathie oder emotionale Intelligenz durch reflexive Auseinandersetzungen mit einem Thema sowie praktische Lerngelegenheiten gefördert werden.

– Gary Steel, früherer Verantwortlicher für das globale HR bei ABB, sprach über die Anforderungen künftiger Führungskräfte: mit Komplexität in Entscheidungsprozessen umgehen, Dilemmas ergründen und ethische Fragestellungen beantworten. Zukünftige Führungskräfte zeichnen sich seiner Meinung nach deshalb insbesondere durch folgende Merkmale aus: kritisch sein, Mut haben, neugierig und empathisch sein. Simulationen sind für ihn das passende Vehikel der Lehre.

Der Punkt, den ich in diesem Beitrag zur Diskussion stellen möchte, ist, dass die verbalen und medialen Beiträge mit werthaltigen Begrifflichkeiten und Vorstellungen von zukünftigen Führungskräften und den Hochschulen, an denen sie ausgebildet werden, aufgeladen waren: engagment, empathy, fairness, courage usw. – Begriffe, die insbesondere Einstellungen adressieren und Emotionen wecken.

Emotionalität kann – wie beim Marketing-Beispiel ‒ sicher Türöffner für Themenbereiche wie „Verantwortung“ oder auch „Nachhaltigkeit“ sein, kann aber auch Türen zufallen lassen, wenn der (oftmals nicht intendierte) Eindruck erweckt wird, den „moralischen Zeigefinger“ heben zu wollen. Das ist sicher eine relevante Herausforderung im Diskurs um Business Schools im Jahr 2030.