Archiv für den Autor: pkuehner

PortraitStreamer

Review of the Sustainable University Day 2016

On April 21, 2016, I participated in the third Sustainable University Day. This time, it took place at the University of Lausanne. Its topic was about “knowledge of limits and limitations of knowledge: dealing with the earth’s limited life-sustaining capacity”.

The day was framed by the following two keynotes framing the topic of the day:

The Professor of climatology and environmental sciences and IPCC-member Jean-Pascal van Ypersele gave a brief summary about current events and milestones in climate change and climate politics over the last centuries. According to the latest IPPC report, he pointed out very clearly the fact that we KNOW about the resource limits as well as about humans‘ influence as the cause of climate change and that we have the means to change something.

Jørgen Randers, Professor of climate strategy at the Norwegian Business School and co-author of “The LIMITS to Growth“, presented a forecast of the economic development until the year 2052. In his opinion, this forecast should be the starting point for universities in order to create a picture and measurements for change.

SUD_2016The other program parts, which I participated in, can be summarized with the help of a similar formulation of the main topic: What we know and what we don’t know with regard to change management at universities in order to deal with limited resources.

In the Workshop conducted by Clemens Mader, Sofia Getzin Linde Warland and Ruth Förster, barriers and opportunities of change agents in Higher Education were discussed. We identified four fields (education for sustainability & pedagogy, awareness & engagement of stakeholders, policy change, critical thinking) and elaborated on them with the help of Geoffrey Scott’s characteristics of good leaders: Listen-Link-Leverage-Lead. It was obvious that several stakeholders have to be included in a change process and that each of them can be a change agent for Sustainable Development (SD) in Higher Education: The deans as well as students or even parents or stakeholders outside the university context.

Especially in the animated student project exhibition, students‘ engagement in sustainability and their perspectives were highlighted: All presented projects were united in the presentation of the “Positionspapier Nachhaltigkeit an Schweizer Hochschulen” published by the VSS and the VSN. In this position paper, the aims of the integration of SD at universities are summarized and mirror students‘ needs and demands.

In addtion to the students‘ point of view, expectations of industries, NGOs, politics and universities were contrasted in the panel discussion in the afternoon. The UN Sustainable Development Goals were used as reference point. In order to decrease the limits of knowledge, one idea is remarkable in my opinion: The discussion about Sustainable Development is desired to become more “public”. This means that research results should be made accessible to the public on the one hand. On the other hand, insights from the field should be transferred into the university context (see also the idea of inter- and transdisciplinarity, e.g. in our blog post). One project which could fulfil this mentioned demand was presented by Hannes Weigt in the morning: the “Swiss platform for sustainable development research”.

The main message of the day for me was the following: We all can contribute to change BECAUSE we already know enough about the limits as well as about opportunities to change. ALTHOUGH there are still limitations of knowledge about future development and about how to make the change possible, it is important to start NOW, not just to talk about and demand it!

PortraitStreamer

Workshop zur Integration von Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Lehre an der HWZ

Am 21.03.2016 war ich von der Hochschule für Wirtschaft Zürich eingeladen, um einen Workshop für Dozierende im Rahmen des Weiterbildungsangebots zu gestalten. Zusammen mit 18 TeilnehmerInnen haben wir den Abend über erörtert, wie Verantwortung und Nachhaltigkeit inhaltlich und didaktisch in individuelle Lehrveranstaltungen integriert werden können.

V&N in der Lehre 2

Ausgangspunkt der Diskussion ist die Unterzeichnung der PRME-Prinzipien durch die HWZ. Nach einem einführenden Austausch über bisherige Erfahrungen wie auch Fragen zum Thema, wurden die Prinzipien und damit verbundene Begrifflichkeiten sowie ihre Ansprüche und Kontexte (Hochschule, Lehre, Management-Ausbildung) von mir aufgezeigt.

In dem Workshop konnte ich vor allem unsere Integrationsoptionen und -erfahrungen hierzu aus unserem HSG-Projekt mit den TeilnehmerInnen teilen: Das sind Erfahrungen auf der institutionellen und curricularen Ebene, aber auch – und das war das Hauptanliegen des Abends – auf der konkreten didaktischen Ebene. Ziel von methodisch-didaktischen Entscheiden bei der Integration von Verantwortung und Nachhaltigkeit soll die kritische Auseinandersetzung mit Inhalten, das interdisziplinäre Problemlösen wie auch eine individuelle Verantwortlichkeit sein. Hierzu konnte ich konkrete Unterlagen, Prinzipien zur Gestaltung der Lernumgebung und Methoden exemplarisch vorstellen (siehe auch unser SD-Toolkit).

Die TeilnehmerInnen hatten daraufhin Zeit eigene Ideen zu entwickeln und zu diskutieren. Dieses Angebot wurde sehr ausführlich genutzt und es kam zu konkreten Integrationsideen wie auch regen Diskussionen dazu. Vor allem der fächerübergreifende Austausch (hier saßen Soziologen, Juristen, Betriebswirte u.a. nebeneinander) wurde sehr geschätzt. So konnten wir die Idee der Interdisziplinarität gleich konkret für eine Lehrinnovation nutzen! 🙂 − Ideen der Kolleginnen und Kollegen wurden kritisch erörtert und konnten auch als Orientierungsbeispiel für andere dienen, wie Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Lehre ihren Platz finden kann.

Mir hat es viel Freude gemacht, mit unseren Projektergebnissen den Diskurs über die Integration von Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Lehre weiter zu tragen und mit erfahrenen Dozierenden darüber ins Gespräch zu kommen, die meist auch selbst unmittelbar in einem unternehmerischen Kontext beschäftigt sind.

Für die Umsetzung der Ideen, die in dem Workshop entstanden sind, wünsche ich den Kolleginnen und Kollegen gutes Gelingen! Ich würde mich sehr freuen, auch auf dieser Plattform über Integrations- und konkrete Lehrerfahrungen ins Gespräch zu kommen! Kommentare sind also herzlich willkommen!

PortraitStreamer

Learning about experiences in interdisciplinary, transdisciplinary and design-thinking teaching

On 17th February my colleague Luci Gommers and I participated in the teaching workshop „Sharing experiences in interdisciplinary, transdisciplinary and design-thinking teaching“ at the ETH Zürich. At the beginning, Prof. Dr. Stauffacher and Dr. Christan Pohl from the USYS td LAB presented their understanding of relevant terminologies (see figure):

transdisciplinary research

In focus is the interaction of science and society in order to foster institutional and individual responsibility for the problems of society. Thus, the methods have to bridge the field of science and real-world problems. This idea is also the basis of our projects of integrating sustainability and responsibility in a business curriculum. So it was interesting to get to know similar ideas, even though research at the ETH is in most cases situated in the field of natural sciences.

In the presentations in the morning the experts presented their research on the topics as well as questions for the following Workshops.

  • BinBin J. Pearce is an expert in design thinking. In her workshop we had to use design thinking as a tool to foster teaching challenges. We focused on the first steps (understand the problem and define the problem). For the other steps (brainstorm solutions, prototyping solution and testing solution) wasn´t enough time. The idea of these steps reminded us of ideas of problem-oriented learning as one principle to foster responsibility.
  • In her workshop Prof. Dr. Linda Neuhauser gave us a brief theoretical introduction in design research. After, we did an exercise to show an example of a tool to foster participatory designing an intervention. Everybody got a bunch of post-its and wrote down their ideas to solve a specific problem. After, the ideas got bundled and combined. The target was to bring together different stakeholders with their different perspectives. The tool helps to let creativity flow and open up the minds, without discussing limitations directly.
  • Luis González Fuenzalida presented his internship program for engineers in Chile. He used a specific way of the back-casting method for the preparation of the students. The systematization of the insights from the field in a specific way can be used to proceed a construction of a target path. In the workshop he wanted to focus the interesting question how to bring practical problems into field of scientific Research.
  • Karen Fortuin introduced us to the complex problems environmental scientist and practitioners face nowadays and the demand for inter- and transdisciplinary problem solving. She wrote her dissertation about ‚Heuristic principles to teach and learn boundary crossing skills in environmental science education’. She emphasized the need for boundary crossing skills. In her workshop we discussed this principles and the possibilities and impediments to implement them in higher educational practices.
  • Dr. Michael Stauffacher presented a concrete project of the ETH: Students discover and develop solution problems for the waste problem on the Seychelles. With his presentation he wanted to discuss challenges and benefits of teaching abroad in the context of transdisciplinary Research.

Now, we are interested in your experience with inter- and transdisciplinary teaching and learning methods, their possibilities and impediments and would kindly invite you to share them with us in our blog!

PortraitStreamer

Beitragsvorstellung: „Hochschulbezogene Lehr-/ Lernforschung als Basis für die Lehrprofessionalisierung“ (2015)

Mit diesem Beitrag möchte ich den o.a. Titel von Wolfgang Jütte, Markus Walber und Claudia Lobe aus dem Sammelband zur Pädagogischen Hochschulentwicklung (S. 83-99) vorstellen:

In ihrem Beitrag weisen die Autoren an einem konkreten Beispiel der Universität Bielefeld einen Zugang zum Feld der Hochschullehre aus, der es zum Ziel hat, der Komplexität des vielschichtigen Konstrukt „Hochschullehre“ gerecht zu werden. Die Komplexität ergibt sich aus der Berücksichtigung von Prozessfaktoren (Lernen als Indikator für die Wirksamkeit von Lehre) sowie Kontextfaktoren (organisationale und personale Bedingungen) und verlangt deshalb ein multiperspektivisches Forschungsdesign sowie multimethodische Analyseinstrumente.

In einer ersten theoretischen Auseinandersetzung werden vier Gegenstandsbereiche der Hochschulforschung präzisiert: Die Autoren konstatieren, dass die (1) Qualität des Lehrens und Lernens vor allem an einem normativen Verständnis „guter Lehre“ resp. von „gutem Lernen“ ausgerichtet ist und, dass das Verhältnis von (2) Lehren und Lernen nicht in einfachen Kausalzusammenhängen abgebildet werden kann. Außerdem gilt es zu berücksichtigen, dass Lehrende und Lernende auf (3) den organisationalen Kontext reagieren und Lehrende von diesem in ihrer (4) Professionalisierung abhängig sind. − Um den beschriebenen Zusammenhängen forschungstechnisch begegnen zu können, ist die Methodentriangulation sinnvoll. Diese kann zur Fokussierung von Schnittstellen in den Daten und ihrer Verzahnung dienen, und so ein Wechselspiel zwischen „empirischen Beobachtungen und (theoretischen) Erklärungen im Forschungsverlauf“ (S. 86) ermöglichen kann.

Als nächstes konkretisieren die Autoren ihre Vorstellungen zu einem multiperspektivischen und multimethodischen Forschungsdesign am Beispiel des Projekts „Fellowship für Innovationen in der Hochschullehre“: Die Vorarbeit dazu leisteten sie mittels einer qualitativen Inhaltsanalyse der Projektanträge für Innovationsprojekte. Sie ist Grundlage für eine induktive Instrumentenentwicklung für die weiteren geplanten separaten Teilerhebungen zu folgenden drei Beobachtungsfokussen innovativer Lehre:

1)   Lehrende: Mit einer qualitativ inhaltsanalytischen Interviewstudie war das Ziel verbunden, „Einblicke in die Motivationen, Innovationsverständnisse und Handlungsprobleme bei der Realisierung innovativer Lehre sowie ihre organisationale Einbettung“ (S. 87/88) zu erhalten.

2)   Lernende: Die quantitative Befragung der Studierenden war mit dem Ziel verbunden, „Effekte innovativer Lehre auf das Lernen der Studierenden aufzuzeigen“ (S. 90).

3)   Vernetzung: Unter der Vorannahme, dass Innovationsprozesse als soziale Prozesse betrachtet werden, wurde eine soziale Netzwerkanalyse vorgenommen. Ihr Ziel war die Analyse der „Bedeutung der Netzwerkbildung mit gleichgesinnten Peers innerhalb und außerhalb des eigenen Hochschulkontextes“ (S. 88). Der Fokus lag dabei auf der „Kommunikation und Beziehungsstrukturen der Lehrenden in ihrer Funktion als Innovationspromotoren/-innen“ (S. 93).

Nach diesen separaten Erhebungen und Analysen nutzten die Autoren die Erkenntnisse i.S. einer Ergebnistriangulation dazu, „um Fragen an die jeweils andere Teilstudie zu formulieren und ihnen ggf. durch Sonderanalysen noch einmal gezielt nachzugehen“ (S. 95).

Im Anschluss an dieses konkrete Forschungsbeispiel weisen die Autoren auf die Relevanz einer möglichst evidenzbasierten Steuerung pädagogischer Praxis hin: Beobachtungen des professionellen Handelns und Erkenntnisse aus dem Feld sind gerade wegen ihrer situativen Merkmale fruchtbarer als normative pädagogische Zielvorstellungen.

Zum Schluss möchte ich noch eine kurze kritische Würdigung anfügen: Die Forderung nach einer Evidenzbasierung von Lehrprofessionalisierung leuchtet mir als wissenschaftliche Mitarbeiterin des CEDAR-Teams, aber auch als Lehrende an der Universität St.Gallen ein und entspricht meinem persönlichen Forschungsverständnis Meines Erachtens tangiert diese Auseinandersetzung vor allem die Diskussion eines Transferproblems von Forschung in die Praxis; besonders im Fall „Gestaltung innovativer Lehre“. Hierzu hätte ich eine genauere Darstellung des Forschungsprojekts als hilfreich empfunden, speziell eine explizitere Ausweisung des Innovationsbegriff: Welche Art von Innovationen wurden in den Projekten angesprochen und wer hat definiert, dass diese „innovativ“ sind (Stichwort: normative Setzung).

Weiterführend hätte mich als Leserin im Kontext der klaren Abschlussforderung noch eine kritische Würdigung des beispielhaften Innovationsprojekts interessiert: Mit welchen Herausforderungen bzw. Stolpersteinen muss man bei einem solchen Forschungsdesign und dieser Art der Erkenntnisgewinnung rechnen?

PortraitStreamer

Pattern & Portale – Was motiviert zu innovativer Lehre? – Ein Workshop von und mit Frau Dr. Anne Thillosen (IWM)

Am vergangenen Mittwoch war Frau Dr. Thillossen  zu Gast am IWP. Im Rahmen des SUC-Toolkit-Projekts hat sie für uns und weitere Gäste aus Bern vom Centre for Development and Environment (CDE) sowie vom Network for Transdisciplinary Research, wie von Frau Prof. Seufert angekündigt, einen Workshop gestaltet.

Der erste Teil des Workshops beschäftigte sich mit Erfahrungen zur Gestaltung von Plattformen, der zweite Teil um didaktische Entwurfsmuster (sog. „design pattern“) für die Lehre; jeweils am Beispiel der Plattform e-teaching.org. ‒ Beide Teile sind für unser Toolkit-Projekt relevant: Ziel ist es, wie bereits beschrieben, eine internetbasierte Plattform zu entwickeln, auf der Dozierende für den Bereich Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Ideen und konkrete Materialien zur Umsetzung von Aspekten von „Verantwortung“ und „Nachhaltigkeit“ in ihrer Lehre erhalten und sich darüber austauschen können. Hierfür braucht es eine motivierende, ansprechende und einheitlich aufbereitete Darstellung der Inhalte. Das Beispiel e-teaching.org veranlasste uns zu einem regen Austausch über Umsetzungsmöglichkeiten in den Toolkit-Projekten der HSG und der Universität Bern. Aus den vielzählig diskutieren Aspekten möchte ich für beide Veranstaltungsteile je ein einen Aspekt vorstellen:

V&N P&P

#PORTALE Besonders bemerkenswert war für uns der „Personas-Ansatz“, der bei der Entwicklung einer Plattform angewendet wird: Es geht dabei darum, einen archetypische Nutzer für ein Online-Angebot mit Hilfe einer möglichst konkreter Personenbeschreibungen zu charakterisieren und somit das Angebot für verschiedene Zielgruppen aufzubereiten.

#PATTERN – Die Idee der Pattern ist es, nicht nur didaktische Methoden, Medien o.ä. zu beschreiben, sondern ihre konkrete Anwendung für spezifiziert Kontexte i.S. einer Externalisierung von Erfahrungen aufzubereiten. Dabei ist der Ausgangspunkt stets ein Problem, dem man mit einem didaktischen Entwurfsmuster begegnen kann. Die Idee der Entwurfsmuster für digitale Medien kann man auch auf den Kontext von Verantwortung und Nachhaltigkeit übertragen, worüber eine intensiver Austausch entstanden ist, wer solche Pattern schreibt und wie diese aussehen können. Idealerweise wird der Schreibprozess im Team angegangen, berichtete uns Frau Thillosen.

Mit Blick auf den Bereich Hochschuldidaktik war der Workshop auch interessant, um die Inhalte von e-teaching.org kennen zu lernen. Dort kann man „Informationen zur Gestaltung von Hochschulbildung mit digitalen Medien“ finden und sich an der Diskussion darüber beteiligen. ‒ Ein spannender Informationsbereich zu verschiedensten Veranstaltungsformaten für alle E-Learning-Interessierten im Hochschulbereich. Außerdem war es interessant vorgestellt zu bekommen, wie der Aufbau einer Plattform auch durch kontinuierliche didaktische Forschung begleitet werden kann.

PortraitStreamer

Rückblick auf unseren Workshop am Sustainable University Day 2015 an der Universität St.Gallen

Beim Sustainable University Day 2015 zum Thema „Responsible Leadership“ durften Taiga Brahm, Cécile Schmid und ich gemeinsam einen Workshop gestalten. Aufgrund unserer Erfahrungen im Projekt zur Integration von Verantwortung und Nachhaltigkeit (V&N) im Bachelor BWL  haben wir als eine übergeordnete Herausforderung die „Motivation von Dozierenden“ aufgegriffen.

Nach einer Einführung durch Taiga Brahm berichteten die beiden Studentinnen Cécile Schmid und Vanessa Da Costa aus ihrer Perspektive vom aktuellen und unterschiedlichen Stand der Integration von V&N in der Lehre der HSG und gaben damit Impulse für den weiteren Workshop. Als Ausgangspunkt diskutierten die knapp 25 Teilnehmenden von mehr als 10 Hochschule in der Schweiz die Herausforderungen bei der Motivation von Dozierenden für die Integration von V&N in die Lehre. Die Ergebnisse konnten nach institutionellen Herausforderungen (bspw. vorgegebene Programmziele, keine Möglichkeiten zur interdisziplinären Zusammenarbeit), didaktischen Herausforderungen (bspw. Verankerung in einzelnen Disziplinen, fehlende didaktische Konzepte bzw. Methoden zur Umsetzung in der Lehrveranstaltung) sowie individuellen Herausforderungen (bspw. Interesse am Thema Verantwortung und Kompetenzen im Themenfeld) gegliedert werden. In einem World-Café diskutierten wir anschliessend folgende drei Fragen. In der Diskussion konnten wir uns über konkrete Beispiele an verschiedenen Hochschulen sowie zu allgemeineren Wünschen und Ideen dazu austauschen, von denen exemplarisch einige zentrale Punkte genannt sind:

Von welchen “good practice” -Beispielen zur Integration von V&N in das Curriculum können wir den Lehrenden berichten? ‒ Dazu kamen konkrete Ideen, wie eine Einführung zu den Themen V&N, die in einzelnen Vorlesungen Studierenden und Lehrpersonen zusammen vorgestellt wird, authentische case studys oder Rechercheaufträge an Studierende, in einem Fachbereich selbst Beispiele der Umsetzung von V&N zu finden. Als weiteres good practice-Beispiel wurden Hospitationen mit gegenseitigem Feedback durch Lehrende genannt. Für die Kommunikation werden Netzwerke oder Workshops für Dozierenden zum Austausch von Ideen und Diskussion von Herausforderungen als sinnvoll erachtet.

Welche Faktoren könnten Lehrende veranlassen, V&N-Aspekte in das Curriculum zu integrieren? ‒ Die antreibenden Faktoren können in drei Bereiche aufgeteilt werden: Erstens gehören dazu Anreize von Seiten der Hochschule wie die Auszeichnung von (Lehr-)Projekten im Bereich V&N sowie deren Kommunikation bzw. „Sichtbarmachtung“ innerhalb der gesamten Hochschule. Zweitens können Veränderungen in der Rekrutierung und Förderung von Lehrenden institutionelle Anreize setzen. Drittens ist es notwendig, dass auch das Interesse der Studierenden an V&N gefördert wird, indem beispielsweise die praktische Relevanz von V&N in Unternehmen und Organisationen herausgestellt wird.

Bild für Blog

Welche Unterstützungsangebote (Massnahmen, Werkzeuge oder Ideen) für Lehrende sind zur Integration von V&N erforderlich? ‒ Zu dieser Frage wurde uns über die Entwicklung von Guidelines für Lehrende berichtet. Konkrete Ansprechpartner für didaktisch-methodische Fragen, aber auch solche aus der Praxis könnten ebenfalls eine Unterstützung für Lehrende sein. Die Relevanz der Akzeptanz der Experten/-innen bei den Lehrenden wurde dabei herausgestellt. Die Initiierung eines Netzwerks oder die Gestaltung von Workshops mit dem Ziel, sich über fachliche wie auch methodische Fragen mit den geeigneten Experten/-innen und Erfahrungsträgern auszutauschen, könnte eine Maßnahme sein. Positive Anreize wie Zeit für oder Freiheiten und Ressourcen bei der Konzeption von innovativen Lehrveranstaltungen werden ebenfalls als unterstützend wahrgenommen.

Die genannten beispielhaften Erkenntnisse aus den Diskussionen lassen sich nun im Nachgang mit der existierenden Literatur um Motivation von Lehrenden im Zusammenhang mit V&N verknüpfen. Wir haben uns über das große Interesse an unserem Workshop und über den vielfältigen Austausch gefreut und möchten uns an dieser Stelle bei allen Teilnehmenden herzlich dafür bedanken!

PortraitStreamer

Rückblick auf die SAGUF-Jahrestagung

Am 26.11.2014 nahmen Christoph Meier und ich an der SAGUF-Jahrestagung in Zürich zum Thema „Zukunft gestalten: Nachhaltigkeits-Kompetenzen in der Hochschulbildung“ teil. Ziel der Veranstaltung war es, Expertinnen und Experten der Hochschulbildung für nachhaltige Entwicklung zusammenzubringen und aus theoretischer wie auch praktischer Perspektive ein Kompetenzverständnis für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) zu diskutieren. Eingebunden wurden konkrete Forschungsprojekte wie auch die Erfahrungen der Lehrenden beim Unterrichten von BNE-Aspekten.

Leitfragen der Veranstaltung waren (vgl. Programmbeschreibung):

  • „Welche Kompetenzen brauchen Hochschul-Abgänger/innen, um einen Beitrag für eine nachhaltige Transformation der Gesellschaft leisten zu können?“
  • „Status Quo: Was wird angeboten, mit welchen Bildungszielen?“
  • „State of the art: Welche theoretischen Grundlagen, Erfahrungen & Erfolgsmodelle gibt es? Welche Kompetenzen wollen sie fördern? Welche Herausforderungen und Hindernisse bestehen?“

SAGUF Wordle

Die Tagung war von den Organisierenden methodisch vielfältig gestaltet. Am Vormittag konnte man sich an „Marktständen“ über die verschiedenen Forschungsprojekte informieren und gleichzeitig mit Hilfe der Leitfragen mit anderen Forschenden wie auch Lehrenden darüber diskutieren. Für unsere beiden Projekte, denen jeweils ein spezifisch ausgestaltetes Kompetenzverständnis nach Euler & Hahn (2014) zugrunde liegt, war es eine gute Möglichkeit, Rückmeldungen zu erhalten. Am Nachmittag gab es so genannte „Erntesessions“. Eine war u.a., dass die geladenen namhaften internationalen Experten (Regula Kyburz-Graber , Arnim Wiek und Arjen Wals) eine Rückmeldung auf die Darstellungen des Vormittags gaben.

Insgesamt war es in den Erntesessions spannend zu sehen, dass man mit der Frage „Was sind eigentlich BNE-Kompetenzen?“ nicht alleine ist. Die Arbeitsgruppe der SAGUF nutzte auch die Gelegenheit, ihre konzeptionelle Arbeit zum Kompetenzverständnis vorzustellen, was sehr interessant war und ein möglicher ganzheitlicher Bezugspunkt in der Zukunft sein könnte. Verständnisüberschneidungen wie auch -abweichungen regten dazu an, die Ideen weiterzuspinnen und am Nachmittag in den weiteren „Erntesessions“ zu diskutieren. Dazu wurden fünf Entwicklungsfelder von den Veranstaltern aus den Beiträgen des Vormittags konsolidiert: „Kompetenz- und Referenzprofil“, „Bildungsziele“, „Institutionelle Rahmenbedingungen & Umsetzungsstrategien“ „Kompetenzen der Dozierenden“ sowie „Kompetenzen – Lernformen – Assessment“.

Besonders gut kam in den Entwicklungsfeldern der Link zwischen unseren beiden Projekten am IWP zur Geltung : So zum Beispiel die Frage „Was müssen Lehrende können und welche Tools können sie nutzen, um BNE zu gestalten sowie zu evaluieren und damit BNE-Kompetenzen der Studierenden zu fördern.“ – Wir können uns diese beiden Perspektiven auf Lernende und Lehrende stets gegenseitig spiegeln und diese diskutieren. Außerdem können wir bei der Verständnisklärung auch gegenseitig von Erkenntnissen profitieren und konnten diese bei der Tagung einbringen. So führen wir in einem Projekt eine studentische Fokusgruppe, die uns wichtige Einsichten in die Studierenden-Perspektive ermöglicht. Auf der anderen Seite stehen wir mit (lernenden) Lehrenden in Kontakt, die ihre Veranstaltungen im Sinne von BNE weiterentwickeln möchten. Außerdem unterliegen die beiden Projekte denselben institutionellen Rahmenbedingungen.

Unser Fazit ist, dass es ein gelungener Tag und eine wertvolle Austauschplattform war.  – Wir freuen uns, die aufgeworfenen Fragen in dieser übergeordneten Diskussion um BNE-Kompetenzen nun zu vertiefen und an dieser Stelle wieder zu berichten.

PortraitStreamer

Rückblick auf den Tag der Lehre an der Dualen Hochschule Mosbach

Am 23.10.2014 nahmen Tobias Jenert und ich am Tag der Lehre der Dualen Hochschule (DH) Mosbach zu dem Thema „Qualifizierung von Studierenden im Student-Life-Cycle“  teil. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die Frage, wie vor dem Hintergrund zunehmender Heterogenität von Studienanfängern, adäquate Qualifizierungsangebote geschaffen werden können. Die Zielgruppe war deshalb sehr heterogen: Neben Lehrverantwortlichen der DHBW- und anderen Hochschulen, waren auch Vertreter aus den umliegenden Gymnasien und Personalverantwortliche aus den Kooperationsunternehmen geladen.

Die erste Keynote am Vormittag „Unterstützung ohne Ende und autonomes Lernen: Passt das zusammen?“ von Prof. Dr. Thilo Harth rückte die interessante Frage in den Vordergrund, ob zu viel Unterstützungsangebote (wie etwa Vorkurse, separate Prüfungstrainings etc.) nicht genau das Gegenteil von der allgegenwärtigen Vorstellung der Bildung eines selbstständigen Studierenden bezweckt. Obwohl die angeführten Antithesen („Fachwissen vs. außerfachliches Wissen“, „traditionelle vs. virtuelle Lernsettings“ sowie „alte vs. neue Lernorte“) in Ihrer Erörterung nicht besonders trennscharf waren, konnte er mit diesen doch kritische Fragen bzgl. Lehr- und Prüfungsgestaltung aufwerfen. Z.B. Warum evaluieren Prüfungsformen vor allem Fachwissen und nicht überfachliche Kompetenzen? oder: Besteht eine Gefahr des cognitve overloads, wenn virtuelle Lernmöglichkeiten wachsen, die Zeit zum Lernen aber nicht?

Das Tagungsprogramm für die Sessions am Nachmittag lehnte sich entsprechend des Themas an die Phasen des Studiums an. Tobias und ich stellten in der Session „Qualifizierung in der Studieneingangsphase II: themenspezifische Einzelveranstaltungen zur Studiums-Vorbereitung“ die qualitative Forschung zum Einstellungsprojekt vor: Mit der Vorstellung der Auswertung der längsschnittlichen Interviewstudie konnten wir begründet Thesen zur Enkulturationsprozessen von Wirtschaftsstudierenden im ersten Jahr an der Universität St. Gallen darstellen. So wollten wir aufzeichnen, wie und weshalb es Studierenden gelingt oder misslingt, „ihren Platz“ an der Universität zu finden und welche Implikationen das vor allem für die Lehre hat. Für die HSG konnten wir konkret eine Vielzahl geplanter und nicht-geplanter Ereignisse im ersten Studienjahr identifizieren, die entscheidend für die Motivations- und Einstellungsentwicklung gegenüber dem Studium sind. Prüfungsereignisse waren zum Beispiel die bedeutendsten.

Trotz der scheinbar unterschiedlichen Beiträge in unserer Session ‒ es folgten die Vorstellung der Vorkurse Mathematik und Englisch der DH Villingen-Schwennigen sowie das „Starterkit“ der DH Mosbach ‒ war die Feststellung solcher Ereignisse in unseren Augen doch der gemeinsame Bezugspunkt der Session: Anforderungen und Angebote von Hochschulen werden geschaffen, ohne zuvor systematisch abzuschätzen, wie diese (auch in deren Kombination) auf Studierende wirken. Fragen wie „Sorgen Vorkurse mit der Intention Studierende zu unterstützen nicht noch mehr für eine ‚Konsumentenhaltung’ bei den Studierenden?“ oder „Passen diese Angebote mit den späteren Leistungsvoraussetzungen in der Lehrveranstaltung?“ drängten sich auf. ‒ Eindeutig in allen Beiträgen war, dass die Studieneingangsphase eine prägende ist und ihr damit besondere Bedeutung zukommen sollte. Bei ihrer Ausgestaltung wird es aber nicht DIE Antwort für DIE/DEN Studierende/n an sich geben.

Es war eine vielfältige Veranstaltung, von der wir in diesem Rahmen nur in Ausschnitten berichten. Alles in allem haben wir uns in Mosbach sehr wohl gefühlt und konnten interessante Einsichten – auch in das System Duale Hochschule ‒ gewinnen!

PortraitStreamer

Rückblick DocNet-Symposium „Business School 2030“

Am 10.10.2014 habe ich an dem 12. DocNet-Symposium zu dem Thema „Business School 2030. Tailor-made responsible leaders or mass-produced corporate slaves?“ teilgenommen.

Die Keynote Speakers waren vielfältig, was eine kontroverse Darstellung der Herausforderungen und Möglichkeiten für Business Schools der Zukunft vor dem Hintergrund wachsender Anforderungen an zukünftige Führungspersönlichkeiten in einer zunehmend komplexen betrieblichen und sozialen Umwelt ermöglichte. Die Keynotes beinhalteten konkrete Bilder eines zukünftigen Business School-Absolventen und mehr oder weniger konkretisierte Wege dorthin:

Prof. Dr. Thomas Dyllick sprach zu seinem Buch „Management Education for the World“, eingeleitet durch den dazugehörigen Film. Seine wesentlichen Forderungen lassen sich mit den „3E´s“ zusammenfassen: „educating and devoloping global leaders“, „enabling organizations to serve the common good“ und „engaging in the transformation of business and economy“. Eine methodische Umsetzung ist das “Collaboratory”.

Dany Kielholz von KSP stellte die Idee seiner Marketing-Agentur vor, Nachhaltigkeit als neue Dimension in Kommunikation und Markenführung zu nutzen. Zwei zentralen Thesen waren, dass es einen Wertewandel gibt und dass der Leitgedanke „green, clean, fair, true & sexy“ die eigene Identität der Agentur sowie die ihrer Dienstleistungen spiegelt. Sein Beispiel eines coop-Werbespots, zeigt bspw., wie das Thema in der Kommunikationspolitik aufgegriffen werden und damit vor allem eine emotionale Ansprache des Publikums erfolgen kann.

– Karin Sahr von Ernst & Young gab einen Einblick in die Beratungspraxis: Sie arbeitet mit der an der Universität St.Gallen entwickelten Public Value Scorecard. Ausschlaggebend bei der Beratung von Unternehmen ist besonders deren „readiness“ für das Thema „public value“, was wesentlich von der wirtschaftlichen Lage und den Einstellungen der Führungspersönlichkeiten abhängt (nach dem Motto: „Können und wollen wir uns das leisten?“). Aus ihrer Arbeit zieht sie ein metaphorisches Fazit (angelehnt an die Antithese von Isaiah Berlin), dass Business Schools mehr „Füchse“ anstatt Igel ausbilden sollten: Im Gegensatz zum Igel, der einer Logik folgt, kann der Fuchs mit unterschiedlichen Perspektiven umgehen und damit in einer zunehmend komplexen Wirtschafts- und Umwelt bestehen. Hierzu muss der Fuchs in seiner Ausbildung verschiedene Perspektiven und Tools kennenlernen.

Prof. Matt Stattler von der NYU Stern referierte darüber, wie „practical wisdom“ anstelle von reiner Wissenschaft i.S. einer wissensbasierten Theorie an einer Business School gelernt werden kann. Zum einen ist es wichtig, Wissenschaft nicht als „amoralisch“ und damit Ethik nicht als einen Zusatz anzusehen. Zum anderen sollten auch Empathie oder emotionale Intelligenz durch reflexive Auseinandersetzungen mit einem Thema sowie praktische Lerngelegenheiten gefördert werden.

– Gary Steel, früherer Verantwortlicher für das globale HR bei ABB, sprach über die Anforderungen künftiger Führungskräfte: mit Komplexität in Entscheidungsprozessen umgehen, Dilemmas ergründen und ethische Fragestellungen beantworten. Zukünftige Führungskräfte zeichnen sich seiner Meinung nach deshalb insbesondere durch folgende Merkmale aus: kritisch sein, Mut haben, neugierig und empathisch sein. Simulationen sind für ihn das passende Vehikel der Lehre.

Der Punkt, den ich in diesem Beitrag zur Diskussion stellen möchte, ist, dass die verbalen und medialen Beiträge mit werthaltigen Begrifflichkeiten und Vorstellungen von zukünftigen Führungskräften und den Hochschulen, an denen sie ausgebildet werden, aufgeladen waren: engagment, empathy, fairness, courage usw. – Begriffe, die insbesondere Einstellungen adressieren und Emotionen wecken.

Emotionalität kann – wie beim Marketing-Beispiel ‒ sicher Türöffner für Themenbereiche wie „Verantwortung“ oder auch „Nachhaltigkeit“ sein, kann aber auch Türen zufallen lassen, wenn der (oftmals nicht intendierte) Eindruck erweckt wird, den „moralischen Zeigefinger“ heben zu wollen. Das ist sicher eine relevante Herausforderung im Diskurs um Business Schools im Jahr 2030.

PortraitStreamer

Besuch des Dritten Schweizer Methodenfestivals in Basel

Am vergangenen Samstag, 13.09.2014, besuchte ich das zweitägige Festival der Universität Basel zu qualitativen Forschungsmethoden. An dieser Stelle möchte ich von dem Forschungsatelier zu „Mixed Methods“ berichten: Prof. Max Bergmann referierte über das „Was“ und das „Warum“ von Mixed-Methods-Forschung. In der Interaktion mit den Teilnehmern versuchte er, quantitative Forschung und qualitative Forschung in ihrer Reinform gegenüberzustellen und kam zu dem Schluss, dass eine Unterscheidung per se nicht viel Sinn mache, sondern der/ die Forschende im Forschungsprozess unterschiedliche Möglichkeiten bzw. Zugänge habe und Mixed-Methods damit eine fast genuine Berechtigung habe.

MixedMethods2

Er reflektierte weiter bemerkenswert kritisch das deduktive Forschungsvorgehen, das insbesondere die Methodenausbildung an den Hochschulen dominiert: Von der Forschungsfrage zu den Daten, über deren Analyse hin zu einem Ergebnis. ‒ Bergmann plädierte dafür, in „Forschungsfrage“, „Daten“, „Analyse“ und „Ergebnis“ keine Abfolge von Schritten zu sehen, sondern vielmehr ein Beziehungsgeflecht von interdependenten Komponenten. Das Ergebnis könne dabei nie vollständig und unabhängig sein, sodass Mixed-Methods nicht den zugeschriebenen Anspruch einlösen könne, ein ganzheitliches Bild eines Phänomens wiedergeben zu können („idea of holism“). Im Zusammenhang mit dem Mixed-Methods-Ansatz und seinen Anforderungen und Erwartungen ließ sich Bergman zwar nicht unmittelbar auf einen oder mehrere Standards für eine gute Mixed-Methods-Forschung festlegen, sodass die Frage im Plenum blieb, ob dann nicht die Idee von „anything goes“ eine Mixed-Methods-Forschung auszeichnet. Er plädierte aber dafür, ein sequenzielles Design zu nutzen, sprich quantitatives und qualitatives Design in einer bestimmten Reihenfolge und einer selbst festgelegten geeigneten Fokussierung aneinanderzureihen. Besonders zu beachten ist dabei, dass man nicht zwei unterschiedliche Forschungsprojekte zu einem gleichen Thema mache, sondern, dass man einen Strang verfolge, den man mit sich ergänzenden Daten ausarbeitet („idea of complementary“). Besonders spannend war es für mich, dieses konstruktiv-kritische Forschungsatelier vor dem Hintergrund unseres Vorgehens in und unserer Ergebnisse aus dem Mixed-Methods-Projekt „Entwicklung von Einstellungen und Motivation der Studierenden im Assessment-Jahr“ zu reflektieren. Das Forschungsdesign dieses Projekts umfasst nämlich „die Verbindung einer Längsschnittstudie mit problemzentrierten Interviews. Mit dieser Kombination aus quantitativer und qualitativer Methodik soll einerseits die Entwicklung von Einstellungen und Motivation möglichst präzise und nachvollziehbar abgebildet werden. Andererseits ermöglicht die qualitative Methode die Beleuchtung von Einflussfaktoren auf die Einstellungs- und Motivationsentwicklung, die mittels eines standardisierten Instruments nicht erfasst werden könnten.“  (Quelle: verlinkter Projektbeschrieb) ‒ Wir werden von ausgewählten Ergebnissen im Blog berichten (ein aktueller Beitrag findet sich bereits hier); die aktuellste Publikation kann unter folgendem Link abgerufen werden).