Review of the Sustainable University Day 2016

On April 21, 2016, I participated in the third Sustainable University Day. This time, it took place at the University of Lausanne. Its topic was about “knowledge of limits and limitations of knowledge: dealing with the earth’s limited life-sustaining capacity”.

The day was framed by the following two keynotes framing the topic of the day:

The Professor of climatology and environmental sciences and IPCC-member Jean-Pascal van Ypersele gave a brief summary about current events and milestones in climate change and climate politics over the last centuries. According to the latest IPPC report, he pointed out very clearly the fact that we KNOW about the resource limits as well as about humans‘ influence as the cause of climate change and that we have the means to change something.

Jørgen Randers, Professor of climate strategy at the Norwegian Business School and co-author of “The LIMITS to Growth“, presented a forecast of the economic development until the year 2052. In his opinion, this forecast should be the starting point for universities in order to create a picture and measurements for change.

SUD_2016The other program parts, which I participated in, can be summarized with the help of a similar formulation of the main topic: What we know and what we don’t know with regard to change management at universities in order to deal with limited resources.

In the Workshop conducted by Clemens Mader, Sofia Getzin Linde Warland and Ruth Förster, barriers and opportunities of change agents in Higher Education were discussed. We identified four fields (education for sustainability & pedagogy, awareness & engagement of stakeholders, policy change, critical thinking) and elaborated on them with the help of Geoffrey Scott’s characteristics of good leaders: Listen-Link-Leverage-Lead. It was obvious that several stakeholders have to be included in a change process and that each of them can be a change agent for Sustainable Development (SD) in Higher Education: The deans as well as students or even parents or stakeholders outside the university context.

Especially in the animated student project exhibition, students‘ engagement in sustainability and their perspectives were highlighted: All presented projects were united in the presentation of the “Positionspapier Nachhaltigkeit an Schweizer Hochschulen” published by the VSS and the VSN. In this position paper, the aims of the integration of SD at universities are summarized and mirror students‘ needs and demands.

In addtion to the students‘ point of view, expectations of industries, NGOs, politics and universities were contrasted in the panel discussion in the afternoon. The UN Sustainable Development Goals were used as reference point. In order to decrease the limits of knowledge, one idea is remarkable in my opinion: The discussion about Sustainable Development is desired to become more “public”. This means that research results should be made accessible to the public on the one hand. On the other hand, insights from the field should be transferred into the university context (see also the idea of inter- and transdisciplinarity, e.g. in our blog post). One project which could fulfil this mentioned demand was presented by Hannes Weigt in the morning: the “Swiss platform for sustainable development research”.

The main message of the day for me was the following: We all can contribute to change BECAUSE we already know enough about the limits as well as about opportunities to change. ALTHOUGH there are still limitations of knowledge about future development and about how to make the change possible, it is important to start NOW, not just to talk about and demand it!

IMT blended learning with Edx by Prof. Fleisch (report from the Tag der Lehre)


On Monday, 21st of March, I went to the ‚Tag der Lehre‘ where I saw a presentation of professor Fleisch. He presented his work with the new teaching method: ‘IMT blended learning with Edx’. In this blog, I will give a short summary of the presentation of professor Fleisch and one of his students who currently participates in the first Pilot.

Fleisch’s willingness to change his way of teaching stems from his eagerness not to tell the same story year after year. He was not happy anymore with his own teaching and wanted to change that. The way he works now, he finds a lot more satisfying and that works out positive, also on the students.

Edx is an online platform where professor Fleisch uploads short videos, which all together replace his lectures. The former real-life lectures changed into consultation hours, where students can come with their questions about the learning content which was presented online. On the platform, not only learning material can be uploaded. Also discussions can be started and different tools can be used (e.g. a calendar where both teacher and student can see how much of the course the student completed already). Even the exams are made online. Fleisch uses a mid-term and end-term online test. The biggest advantage I interpreted out of the presentation was however the continuous feedback loops between the teachers and students.

At the moment there is a pilot with 50 students (volunteers, which means a positive selection). One of the students shared his experiences with the audience. His most important argument that advocated for this learning method, was in my eyes that he said to study much more consequent and engaged. “No more last minute bulimia studying”, he explained, what has a positive effect on studying much more sustainable.

The audience had some critical questions about the differences with the current online system of the university, technical problems with online examining, and especially the time consume of the development of the material. Fleisch indeed invests a lot of time, but sees a lot positive effects with his students and clearly enjoys working this way. He will have a bigger pilot next year and let it grow until the whole course is taught this way. He made me curious to follow it up.


Workshop zur Integration von Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Lehre an der HWZ

Am 21.03.2016 war ich von der Hochschule für Wirtschaft Zürich eingeladen, um einen Workshop für Dozierende im Rahmen des Weiterbildungsangebots zu gestalten. Zusammen mit 18 TeilnehmerInnen haben wir den Abend über erörtert, wie Verantwortung und Nachhaltigkeit inhaltlich und didaktisch in individuelle Lehrveranstaltungen integriert werden können.

V&N in der Lehre 2

Ausgangspunkt der Diskussion ist die Unterzeichnung der PRME-Prinzipien durch die HWZ. Nach einem einführenden Austausch über bisherige Erfahrungen wie auch Fragen zum Thema, wurden die Prinzipien und damit verbundene Begrifflichkeiten sowie ihre Ansprüche und Kontexte (Hochschule, Lehre, Management-Ausbildung) von mir aufgezeigt.

In dem Workshop konnte ich vor allem unsere Integrationsoptionen und -erfahrungen hierzu aus unserem HSG-Projekt mit den TeilnehmerInnen teilen: Das sind Erfahrungen auf der institutionellen und curricularen Ebene, aber auch – und das war das Hauptanliegen des Abends – auf der konkreten didaktischen Ebene. Ziel von methodisch-didaktischen Entscheiden bei der Integration von Verantwortung und Nachhaltigkeit soll die kritische Auseinandersetzung mit Inhalten, das interdisziplinäre Problemlösen wie auch eine individuelle Verantwortlichkeit sein. Hierzu konnte ich konkrete Unterlagen, Prinzipien zur Gestaltung der Lernumgebung und Methoden exemplarisch vorstellen (siehe auch unser SD-Toolkit).

Die TeilnehmerInnen hatten daraufhin Zeit eigene Ideen zu entwickeln und zu diskutieren. Dieses Angebot wurde sehr ausführlich genutzt und es kam zu konkreten Integrationsideen wie auch regen Diskussionen dazu. Vor allem der fächerübergreifende Austausch (hier saßen Soziologen, Juristen, Betriebswirte u.a. nebeneinander) wurde sehr geschätzt. So konnten wir die Idee der Interdisziplinarität gleich konkret für eine Lehrinnovation nutzen! :-) − Ideen der Kolleginnen und Kollegen wurden kritisch erörtert und konnten auch als Orientierungsbeispiel für andere dienen, wie Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Lehre ihren Platz finden kann.

Mir hat es viel Freude gemacht, mit unseren Projektergebnissen den Diskurs über die Integration von Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Lehre weiter zu tragen und mit erfahrenen Dozierenden darüber ins Gespräch zu kommen, die meist auch selbst unmittelbar in einem unternehmerischen Kontext beschäftigt sind.

Für die Umsetzung der Ideen, die in dem Workshop entstanden sind, wünsche ich den Kolleginnen und Kollegen gutes Gelingen! Ich würde mich sehr freuen, auch auf dieser Plattform über Integrations- und konkrete Lehrerfahrungen ins Gespräch zu kommen! Kommentare sind also herzlich willkommen!


„Teaching Day“ – Tag der Lehre – at the University of St. Gallen

Last week, the ‘Teaching Day’ took place at the University of St. Gallen. Dr. Kurt Fendt, Director of the Hyper Studio at the MIT contributed the keynote. His key message emphasized that when thinking about teaching, lecturers should start from the learning experience. This also includes a balance between scholarship and storytelling in order to engage students. In the light of the digital transformation, communities of students and faculty are the value that keeps education on the campus. Furthermore, Dr. Fendt reflected on the porous boundaries between classroom and life. Students learn not only in the classroom but above all outside the classroom, for instance, in first-year seminars, collaborative assignments, service learning, when studying abroad.

Based on three examples, the integration of digital technologies into learning processes and their value added were introduced.

  • students as editors (annotation studio)
  • students as ethnographers (Berliner sehen)
  • students as makers (Digital Humanities Class)

In this blog post, I will summarize the first idea. The annotation studio makes it possible to have side notes and questions to different text material. It is based on the rich tradition of annotating in the humanities. The pedagogical goals for the online annotation process are:

  • increasing awareness of fluid process of reading, writing, borrowing and revision (John Bryant)
  • engaging students as ‘editors’ (Wyn Kelley)
  • developing traditional humanistic skills
  • allowing students to practice ‘scholarly principles’.

The annotation process takes place in a protected environment where students feel safe. The students’ feedback is very positive as above all, group annotation processes are made easier.

The annotation tool and the underlying processes looked interesting and are worth exploring. In the end, Dr. Fendt emphasized that every tool should provide added value for the students and thus contribute to the learning goals and to student engagement.


Learning about experiences in interdisciplinary, transdisciplinary and design-thinking teaching

On 17th February my colleague Luci Gommers and I participated in the teaching workshop „Sharing experiences in interdisciplinary, transdisciplinary and design-thinking teaching“ at the ETH Zürich. At the beginning, Prof. Dr. Stauffacher and Dr. Christan Pohl from the USYS td LAB presented their understanding of relevant terminologies (see figure):

transdisciplinary research

In focus is the interaction of science and society in order to foster institutional and individual responsibility for the problems of society. Thus, the methods have to bridge the field of science and real-world problems. This idea is also the basis of our projects of integrating sustainability and responsibility in a business curriculum. So it was interesting to get to know similar ideas, even though research at the ETH is in most cases situated in the field of natural sciences.

In the presentations in the morning the experts presented their research on the topics as well as questions for the following Workshops.

  • BinBin J. Pearce is an expert in design thinking. In her workshop we had to use design thinking as a tool to foster teaching challenges. We focused on the first steps (understand the problem and define the problem). For the other steps (brainstorm solutions, prototyping solution and testing solution) wasn´t enough time. The idea of these steps reminded us of ideas of problem-oriented learning as one principle to foster responsibility.
  • In her workshop Prof. Dr. Linda Neuhauser gave us a brief theoretical introduction in design research. After, we did an exercise to show an example of a tool to foster participatory designing an intervention. Everybody got a bunch of post-its and wrote down their ideas to solve a specific problem. After, the ideas got bundled and combined. The target was to bring together different stakeholders with their different perspectives. The tool helps to let creativity flow and open up the minds, without discussing limitations directly.
  • Luis González Fuenzalida presented his internship program for engineers in Chile. He used a specific way of the back-casting method for the preparation of the students. The systematization of the insights from the field in a specific way can be used to proceed a construction of a target path. In the workshop he wanted to focus the interesting question how to bring practical problems into field of scientific Research.
  • Karen Fortuin introduced us to the complex problems environmental scientist and practitioners face nowadays and the demand for inter- and transdisciplinary problem solving. She wrote her dissertation about ‚Heuristic principles to teach and learn boundary crossing skills in environmental science education’. She emphasized the need for boundary crossing skills. In her workshop we discussed this principles and the possibilities and impediments to implement them in higher educational practices.
  • Dr. Michael Stauffacher presented a concrete project of the ETH: Students discover and develop solution problems for the waste problem on the Seychelles. With his presentation he wanted to discuss challenges and benefits of teaching abroad in the context of transdisciplinary Research.

Now, we are interested in your experience with inter- and transdisciplinary teaching and learning methods, their possibilities and impediments and would kindly invite you to share them with us in our blog!


Beitragsvorstellung: „Hochschulbezogene Lehr-/ Lernforschung als Basis für die Lehrprofessionalisierung“ (2015)

Mit diesem Beitrag möchte ich den o.a. Titel von Wolfgang Jütte, Markus Walber und Claudia Lobe aus dem Sammelband zur Pädagogischen Hochschulentwicklung (S. 83-99) vorstellen:

In ihrem Beitrag weisen die Autoren an einem konkreten Beispiel der Universität Bielefeld einen Zugang zum Feld der Hochschullehre aus, der es zum Ziel hat, der Komplexität des vielschichtigen Konstrukt „Hochschullehre“ gerecht zu werden. Die Komplexität ergibt sich aus der Berücksichtigung von Prozessfaktoren (Lernen als Indikator für die Wirksamkeit von Lehre) sowie Kontextfaktoren (organisationale und personale Bedingungen) und verlangt deshalb ein multiperspektivisches Forschungsdesign sowie multimethodische Analyseinstrumente.

In einer ersten theoretischen Auseinandersetzung werden vier Gegenstandsbereiche der Hochschulforschung präzisiert: Die Autoren konstatieren, dass die (1) Qualität des Lehrens und Lernens vor allem an einem normativen Verständnis „guter Lehre“ resp. von „gutem Lernen“ ausgerichtet ist und, dass das Verhältnis von (2) Lehren und Lernen nicht in einfachen Kausalzusammenhängen abgebildet werden kann. Außerdem gilt es zu berücksichtigen, dass Lehrende und Lernende auf (3) den organisationalen Kontext reagieren und Lehrende von diesem in ihrer (4) Professionalisierung abhängig sind. − Um den beschriebenen Zusammenhängen forschungstechnisch begegnen zu können, ist die Methodentriangulation sinnvoll. Diese kann zur Fokussierung von Schnittstellen in den Daten und ihrer Verzahnung dienen, und so ein Wechselspiel zwischen „empirischen Beobachtungen und (theoretischen) Erklärungen im Forschungsverlauf“ (S. 86) ermöglichen kann.

Als nächstes konkretisieren die Autoren ihre Vorstellungen zu einem multiperspektivischen und multimethodischen Forschungsdesign am Beispiel des Projekts „Fellowship für Innovationen in der Hochschullehre“: Die Vorarbeit dazu leisteten sie mittels einer qualitativen Inhaltsanalyse der Projektanträge für Innovationsprojekte. Sie ist Grundlage für eine induktive Instrumentenentwicklung für die weiteren geplanten separaten Teilerhebungen zu folgenden drei Beobachtungsfokussen innovativer Lehre:

1)   Lehrende: Mit einer qualitativ inhaltsanalytischen Interviewstudie war das Ziel verbunden, „Einblicke in die Motivationen, Innovationsverständnisse und Handlungsprobleme bei der Realisierung innovativer Lehre sowie ihre organisationale Einbettung“ (S. 87/88) zu erhalten.

2)   Lernende: Die quantitative Befragung der Studierenden war mit dem Ziel verbunden, „Effekte innovativer Lehre auf das Lernen der Studierenden aufzuzeigen“ (S. 90).

3)   Vernetzung: Unter der Vorannahme, dass Innovationsprozesse als soziale Prozesse betrachtet werden, wurde eine soziale Netzwerkanalyse vorgenommen. Ihr Ziel war die Analyse der „Bedeutung der Netzwerkbildung mit gleichgesinnten Peers innerhalb und außerhalb des eigenen Hochschulkontextes“ (S. 88). Der Fokus lag dabei auf der „Kommunikation und Beziehungsstrukturen der Lehrenden in ihrer Funktion als Innovationspromotoren/-innen“ (S. 93).

Nach diesen separaten Erhebungen und Analysen nutzten die Autoren die Erkenntnisse i.S. einer Ergebnistriangulation dazu, „um Fragen an die jeweils andere Teilstudie zu formulieren und ihnen ggf. durch Sonderanalysen noch einmal gezielt nachzugehen“ (S. 95).

Im Anschluss an dieses konkrete Forschungsbeispiel weisen die Autoren auf die Relevanz einer möglichst evidenzbasierten Steuerung pädagogischer Praxis hin: Beobachtungen des professionellen Handelns und Erkenntnisse aus dem Feld sind gerade wegen ihrer situativen Merkmale fruchtbarer als normative pädagogische Zielvorstellungen.

Zum Schluss möchte ich noch eine kurze kritische Würdigung anfügen: Die Forderung nach einer Evidenzbasierung von Lehrprofessionalisierung leuchtet mir als wissenschaftliche Mitarbeiterin des CEDAR-Teams, aber auch als Lehrende an der Universität St.Gallen ein und entspricht meinem persönlichen Forschungsverständnis Meines Erachtens tangiert diese Auseinandersetzung vor allem die Diskussion eines Transferproblems von Forschung in die Praxis; besonders im Fall „Gestaltung innovativer Lehre“. Hierzu hätte ich eine genauere Darstellung des Forschungsprojekts als hilfreich empfunden, speziell eine explizitere Ausweisung des Innovationsbegriff: Welche Art von Innovationen wurden in den Projekten angesprochen und wer hat definiert, dass diese „innovativ“ sind (Stichwort: normative Setzung).

Weiterführend hätte mich als Leserin im Kontext der klaren Abschlussforderung noch eine kritische Würdigung des beispielhaften Innovationsprojekts interessiert: Mit welchen Herausforderungen bzw. Stolpersteinen muss man bei einem solchen Forschungsdesign und dieser Art der Erkenntnisgewinnung rechnen?



In dem Sammelband Pädagogische Hochschulentwicklung, der von Taiga Brahm, Tobias Jenert und Dieter Euler herausgegeben wurde, schrieb Prof. Dr. Helen Knauf einen Beitrag zu Heterogenität (Titel: Heterogenität – ein umfassendes Projekt für Hochschulen und Hochschulentwicklung, P. 327 – 335). Mit diesem Blogbeitrag wird der Beitrag kurz zusammengefasst, um eine weiterführende Diskussion über Heterogenität in der Hochschul(lehr)e anzuregen.

Helen Knauf beschreibt, dass sich im Rahmen der zunehmenden Chancengleichheit die Heterogenität unter den Studierenden erhöht, was Auswirkungen auf das Lehren und Lernen an den Hochschulen hat. Hochschulen müssen sich in dieser Richtung mitentwickeln und Knauf betont, dass alle Ebenen der Organisation bei der Entwicklung einbezogen werden müssen. Die Autorin beschreibt in ihrem Beitrag hauptsächlich den Status Quo des Umgangs mit Heterogenität, teilweise auch Zukunftsperspektiven:
Auf der Ebene der Organisation beschreibt Knauf, dass das Thema vor allem kulturell angekommen scheint zu sein. Sie nennt verschiedene Bespiele von Universitäten, die Diversität wertschätzen und nutzen. Die Organisation besteht neben kulturellen aber auch aus strukturellen Rahmenbedingungen. Auf der strukturellen Ebene wurden gemäß Knauf an vielen Hochschulen für einzelne Gruppen, die als förderungswürdig und –bedürftig angesehen werden, Massnahmen ergriffen (z.B. Beratungsangebote für Studierende mit Kind, Behindertenbeauftragte, Mentoringsprogramme für Studentinnen oder Anlaufstellen für ausländische Studierende).
Auf der Ebene der Studienprogramme beschreibt Knauf, dass die mit dem Bologna-Prozess einhergegangene stärkere Strukturierung des Studiums dazu geführt hat, dass die Flexibilität des/der einzelnen Studierenden reduziert wurde, obwohl diese zur Adressierung der Heterogenität notwendig ist.
Schliesslich erläutert Helen Knauf auf der Ebene der Lernumgebung drei Themen: wenn man voraussetzt, dass jede/r Studierende die Teilnahme an einer Lehrveranstaltung mit unterschiedlichen Zielen verfolgt, so erscheint ein gleichförmiges Angebot für alle Teilnehmenden unangemessen. Eine individuelle Lernvereinbarung mit jedem/jeder Studierenden wäre eine mögliche Reaktion. Daran lassen sich die zwei anderen Themen anschliessen: Asynchronität des Lernens (z.B. Zeitautonomie) und Pluralisierung der Kommunikationskanäle der Dozierenden und Wahrnehmungskanäle für Studierenden (z.B. Podcasts oder Videos neben geschriebene Sprache).

Nach der Lektüre des Beitrags frage ich mich nun, was dies in der Umsetzung an den Hochschulen bedeuten wird. Welchen Einfluss hat die Personalisierung des Lernens auf das soziale Lernen? Und gibt es vielleicht eine Möglichkeit, um diese Interventionen zur Heterogenität stärker zu integrieren, statt verschiedene Angebote für verschiedene spezifische Gruppe zu schaffen? Und darüber hinaus: Wie ‚kundenorientiert‘ kann (und soll) eine Institution wie die Hochschule werden?


Reframing your teaching with sustainability and real world challenges

A couple of weeks ago, I was invited to contribute to a workshop on “Reframing your teaching with sustainability and real world challenges” which was organized by Kai Niebert and Sara Petchey which took place at the University of Zurich. My part was on faculty’s motivation for teaching on sustainability. Based on a workshop that we had organized for the last Sustainable University Day , the goal of my session was to explore which motivators and barriers the workshop participants experience when introducing sustainable development into their curricula. The workshop started out with a personal reflection exercise on participants’ personal motivators. In the next step, the participants discussed in smaller groups how they can sustain their motivation and which barriers they might encounter on their journey. This part was based on the motivational systems theory (MST) by Ford (1992) who distinguishes between personal goals, personal agency beliefs and emotions.


The participants discussed their own personal goals and (anticipated) emotions when teaching about sustainability. Regarding personal agency beliefs, we further distinguished between participants own capability beliefs (i.e. their perceived competence) and their context beliefs, i.e. their evaluation whether their environment supports the pursuing of their goals. The participants engaged actively into the discussion. Context beliefs were differentiated between support and barriers. The following picture provides a good summary.


The results of the workshop will feed into a research paper on faculty motivation that Patrizia Kühner and I are currently preparing. If you’re interested in commenting on the draft version, please let us know in an e-mail. Further comments regarding the insights from the workshop are also welcome!

Perspektiven auf Wandel: Conceptual Change, Change Management, Change Leadership – eine Synthese von Walter & Riegler


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit dem Begriff „Wandel“ im Bezugsrahmen der pädagogischen Hochschulentwicklung. Werden Wandelprozesse von den Perspektiven der Kognitionswissenschaften, der Wissenschaftsgeschichte und der naturwissenschaftlichen Didaktik betrachtet, so lässt sich nach Walter und Riegler (2015, S.281) ein gemeinsames Element des Wandels feststellen: „Konzeptionen –menschliche Vorstellungen über unsere erfahrbare Umwelt“. Aber was bedeuten Konzeptionen in Bezug auf die Hochschullehre? Hier müssen einerseits Konzeptionen von Studierenden wie auch Konzeptionen von Lehrenden berücksichtigt werden. Nach Walter und Riegler (2015, S. 283ff) kann es sich bei den vorhandenen Konzeptionen auch um Fehlkonzepte oder Schwellenkonzepte handeln. Fehlkonzepte sind ganzheitlich betrachtet nicht mit wissenschaftlich gestützten Vorstellungen vereinbar und oftmals inkonsistent. Schwellenkonzepte hingegen können u.a. transformativ, integrativ, irreversibel und schwierig sein. Hierbei werden wissenschaftliche Konzeptionen in mitgebrachte Vorstellungen von z.B. Studierenden im Lernprozess integriert. Bei Lehrenden kann die Schwelle als Erschwernis angesehen werden, (erziehungs-)wissenschaftliche Konzeptionen anzunehmen und in der Lehre anzuwenden. Diese Fehl- oder Schwellenkonzepte können durch Selbstreflexion, Konfrontation (kognitive Konflikte), Kontakt mit alternativen Lehrkonzeptionen und Lehrpraxis sowie durch Commitment Building verändert bzw. weiterentwickelt werden. Um bei Studierenden einen Konzeptwandel ins Rollen zu bringen, bedarf es Lehrinnovationen, bei Lehrenden kann ein solcher Konzeptwandel durch hochschuldidaktische Qualifikation erreicht werden. (Walter & Riegler, S. 281ff)

Nach den Autoren ist es eine „zentrale Aufgabe von Lehre Studierende dabei zu unterstützen ihre Konzeptionen zu wandeln“ (Walter & Riegler, S. 286). Konzeptwandel kann somit als Kernaufgabe von Lehre angesehen werden. Welche Folgen entstehen dadurch für die Hochschulentwicklung und –didaktik? Wenn Fehl- oder Schwellenkonzeptionen von Studierenden nur dann verändert werden können, wenn auch bei den Lehrenden keine Fehl- oder Schwellenkonzepte bestehen, müssten dann nicht in jedem didaktischen Aus- und Weiterbildungskurs diese Konzeptionen im Mittelpunkt stehen? Wenn man „Conceptual Change“ beispielsweise mit einem Hausabriss vergleicht, reicht es nicht die obersten, leicht zugänglichen Mauern zu entfernen oder lediglich zu verändern. Das Haus würde etwas anders aussehen, aber nach wie vor auf dem bestehenden, ggf. instabilen Fundament existieren. Es müssen die tragenden Elemente, die Grundmauern erschüttert werden, um das Haus zum Einsturz zu bringen. In Analogie müssen also die Fehl-/Schwellenkonzeptionen von Lehrenden erschüttert werden, damit diese didaktische Aus- und Weiterbildungen annehmen und umsetzen können.

Kurztagung „Prüfungen auf dem Prüfstand“ an der PHZH


Am 14. Januar 2016 fand an der Pädagogischen Hochschule Zürich eine Tagung mit Fokus auf Prüfungen und Assessments im Hochschulbereich statt.

Nach der Begrüssung und Einführung von den Veranstalterinnen Dr. Franziska Zellweger (PH Zürich) und Lydia Rufer (Universität Bern – ZUW) folgte ein Inputreferat von Dr. Roland Tormey (ETH Lausanne) zum Thema „Assessment in Higher Education from different Perspectives“. Dieser Beitrag sensibilisierte die Teilnehmenden in Bezug auf die Fragen, worauf es bei Prüfungen ankommt, von welchen Prüfungsformen die Studierenden am meisten profitieren können und wie Lehre (hinsichtlich Assessment) mit neuen technologischen Tools wie z.B. Klicker gut verbunden werden kann.

Insbesondere zwei Punkte konnte ich mir von diesem Vortrag mitnehmen: 1) Studierende profitieren am stärksten von Feedback, um die eigenen Stärken und Schwächen erkennen und sich dadurch weiterentwickeln zu können. Gibt man hierbei allerdings zusätzlich Noten bekannt, wirkt sich dies eher hinderlich für das Feedback aus – warum? Weil die Studierenden es (leider) gewohnt sind, sich an Noten zu orientieren. Erhalten sie zum Beispiel eine gute Note, wird das Feedback sehr wahrscheinlich nicht mehr angesehen. 2) Durch das Einbinden von indirektem Feedback während der Lehrveranstaltung kann ein Bewusstsein für die Prüfungsform der Lehrveranstaltung geschaffen werden. Dadurch können die Studierenden besser einschätzen, was auf sie zukommen wird. Des Weiteren können sie sich selbst besser einordnen und Entwicklungs- oder Lernbedarf leichter erkennen. Um diese Art von Feedback in der Lehrveranstaltung einzubringen, können sogenannte Klicker eingesetzt werden. Diese ermöglichen nicht nur den Lehrenden Fragen im Plenum an die Studierenden zu stellen, um zu sehen, ob Inhalte verstanden wurden, sondern auch den Studierenden anonym und ohne Angst vor Misserfolg ihre Antwort mitzuteilen und gleichzeitig Feedback auf ihr eigenes Lernen zu erhalten.

Anschliessend habe ich den Workshop „Leistungsnachweis konkret- Assessmentklinik“ besucht. Dieser wurde von verschiedenen Expert/innen begleitet und von Lydia Rufer (Universität Bern – ZUW) moderiert. Für jedes Prüfungsformat gab es ein Tisch mit einem Experten oder einer Expertin. Da man sich selbst seinen Prüfungsschwerpunkt aussuchen konnte, entschied ich mich für Projekte und praktische Prüfung, da ich mit diesem Bereich bisher am wenigsten Erfahrung habe. In einer Gruppe von fünf Personen und Moderation durch Sabrina Strazny (Universität Bern – ZUW) konnten persönliche Erfahrungen, aktuelle Fragen und Probleme wie auch zukünftige Vorhaben angesprochen und diskutiert werden. So kam ein spannender Austausch unterschiedlicher Hochschulen zustande, von welchem sicher jeder von uns etwas mitnehmen konnte. Die dadurch entstandene Take-Home-Message war, dass die Prüfung nie unabhängig von Ressourcen und Lehr-/Lernzielen angesehen werden kann.

Das Thema „Prüfungen“ ist also durchaus komplex und steht im Zwiespalt Leistungsökonomisierung und individueller Entwicklung, immer in Verbindung mit vorhandenen Ressourcen und dies auf universitärer, studienprogrammbezogener wie auch lehrveranstaltungsbezogener Ebene.